Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
So kommt die Erleuchtung
Foto: fe_innecchi/Fotolia.com
Das Geheimnis guter Ideen

So kommt die Erleuchtung

von Kerstin Dämon, wiwo.de
Schon im Kindergarten starten Kurse für mehr Kreativität, auch Manager nehmen hoffnungsfroh an jedem Kreativ-Seminar teil. Das Problem ist bloß: So funktioniert das mit der Kreativität nicht.
Nehmen Sie sich ein weißes Blatt Papier und zeichnen eine Szene, wie die deutsche Wirtschaft im Jahr 2125 aussehen könnte. Sie haben zwei Minuten Zeit.

Gefällt Ihnen nicht? Wie wäre es mit folgender Aufgabe: Töpfern Sie die Stadt der Zukunft. Auch nicht? Dann schreiben Sie eine Kurzgeschichte, in der die Begriffe "Silvester", "Blumenerde", "Gurkensalat", "Exportquote" und "Weltfrieden" vorkommen.

Sie haben keine Idee? Dann wars das wohl mit der Karriere. Diesen Eindruck könnte man derzeit gewinnen. Wer nicht kreativ ist, kann sich die Karriere abschminken, so das Dogma vieler Berater, Coaches und anderer Experten. Deshalb wird schon in der Kita mit allen Mitteln die Kreativität gefördert. Und wer beruflich vorankommen will, der nimmt regelmäßig an entsprechenden Seminaren und Kursen teil und töpfert und brainstormt, was das Gehirn hergibt.

Löblich. Und überflüssig.

Solche Seminare schaden zwar nicht – aber sie nutzen eben auch nichts. Das bestätigt zum Beispiel der Psychiater und Kreativitätsforscher Rainer Holm-Hadulla: "Kreativität kann man nicht in Kursen lernen". Wer das glaubt, sei bestenfalls naiv. "In Seminaren werden zu viele Reize gesetzt", sagt Holm-Hadulla. "Aber Kreativität benötigt Freiräume.". Dafür brauche es ein Wechselspiel von konzentrierter Arbeit und freiem Phantasieren. Das lässt sich auch neurobiologisch beweisen. Wenn man sich das Gehirn im Kernspintomografen anschaut, lässt sich erkennen, dass verschiedene Gehirnregionen Netzwerke bilden, die direkt oder indirekt miteinander verbunden sind oder abhängig voneinander aktiv sind. Und es gibt Ruhenetzwerke. Sie werden aktiv, wenn wir nicht bewusst denken.

Es ist nämlich nicht so, dass sich unser Gehirn ausruht, wenn wir auf dem Sofa dösen. Die Hirnaktivität im Ruhezustand verschlingt sogar bis zu 20 Mal mehr Energie als bewusstes Denken. In unserem Kopf geht es also vor allem dann rund, wenn wir tagträumen. Das fand zum Beispiel Mark Halko von der Universität Boston heraus.

In seiner Studie legte er dar, wie sich das Gehirn im Ruhemodus mit sich selbst beschäftigt, Eindrücke verarbeitet und sich für neue Aktionen bereit macht. Es steht gewissermaßen nervös trippelnd in den Startlöchern und wartet auf das Signal für die nächste Aktion.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick