Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Geschäftsreisen

So können sich Manager auf Reisen schützen

Kristin Schmidt, Hans-Jürgen Klesse | wiwo.de
Überfälle, Entführungen, Unfälle, Krankheiten: Geschäftsreisende leben gefährlich. Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter mit Trainings, Notfallplänen und Apps schützen können.

Foto: Nejron-Photo/ Fotolia.com

Sicherheitstraining vor der Abfahrt

Als sie durch die düstere Tiefgarage auf dem Weg zu ihrem Auto ist, steht der Angreifer plötzlich vor ihr. Pöbelt sie an, schubst sie herum, brüllt: "Los, komm schon! Gib mir dein Geld." Stephanie Schwarz schlägt das Herz bis zum Hals, sie fühlt sich hilflos. Und versucht trotzdem, ruhig auf den Räuber einzureden.

Schließlich gibt sie ihm ihr Geld – der Mann lässt sie gehen und verschwindet in der Dunkelheit. Nur wenige Minuten später bekommt die 33-Jährige ihre Börse zurück und kann aufatmen: Der Überfall war nur gespielt – als Teil eines Sicherheitstrainings, das sie bei ihrem Arbeitgeber absolvierte.

Die besten Jobs von allen


Die Ingenieurin arbeitet für den Spezialglashersteller Schott – seit Anfang des Jahres aber nicht mehr in der Zentrale im beschaulichen Mainz, sondern in der Nähe von Córdoba, drei Stunden Autofahrt von Mexiko-Stadt entfernt. 

Um vor Ort auf etwaige Gefahren vorbereitet zu sein, startete für Schwarz zweieinhalb Monate vor Abflug ein Vorbereitungsseminar. Tipps zum Alltag gehörten genauso dazu wie das Simulieren von Ausnahmesituationen. Schließlich zählt Mexiko zu den gefährlichsten Ländern der Erde, 2011 gab es nur in Nigeria und Pakistan mehr Entführungen.
 
"Die Opfer sollen lernen, in solchen Ausnahmesituationen richtig zu handeln", sagt Jens Greiner, Leiter der Konzernsicherheit bei Schott. Das kann im Ernstfall Leben retten.

Mangelnde Fürsorge

Doch nicht nur Kriminelle können Geschäftsreisenden rund um den Globus gefährlich werden – die Liste der Risiken ist lang: Terroranschläge auf öffentliche Gebäude wie vor einem Jahr in Oslo oder auf Hotels wie 2008 in Mumbai, bürgerkriegsartige Auseinandersetzungen wie zurzeit in Syrien, Naturkatastrophen wie das Erdbeben in Italien im Mai oder klassische Reiserisiken wie Krankheit oder Unfälle – wer auf Dienstreise geht, kann in viele brenzlige Situationen geraten. 

Deshalb überlegt auch die EU-Kommission, die Fürsorgevorschriften für Unternehmen zu verschärfen, um den Schutz für Mitarbeiter zu verbessern. Sie will den sogenannten Corporate Manslaughter and Homicide Act von Großbritannien übernehmen.

Dann könnten Geschäftsführung oder Vorgesetzte auch strafrechtlich verfolgt werden, wenn Reisenden etwas zustößt und der Arbeitgeber die Mitarbeiter nicht rechtzeitig auf mögliche Risiken hingewiesen und dagegen geschützt hat.
 
Standardisierte Schutzprogramme

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tun sich noch schwer, diese Schutzprogramme zu standardisieren und auf spezifische Regionen gezielt abzustimmen – aus finanziellen und organisatorischen Gründen, vor allem aber, weil sie oft nichts von ihrer Fürsorgepflicht wissen.

Laut Christian Schaaf, Geschäftsführer des Sicherheitsunternehmens Corporate Trust, haben nur 15 Prozent der Mittelständler überhaupt Standards für die Reisesicherheit ihrer Mitarbeiter oder der Geschäftsführung etabliert.



Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick