Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
E-Mail-Stress reduzieren
Foto: Andy Dean/Fotolia.com
Digitaler Druck

Simple Strategie gegen den E-Mail-Stress

von Daniel Rettig, wiwo.de
Manager klagen ständig über Stress durch zu viele E-Mails – kein Wunder: Laut einer neuen Studie verursachen E-Mails tatsächlich Stress. Doch es gibt einen Ausweg.
Studien zufolge erhalten Angestellte jeden Tag zwischen 18 und 37 E-Mails, die an sie persönlich gerichtet sind – und vielen missfällt das. 60 Prozent der Menschen sind davon genervt und ignorieren sie weitgehend. Angeblich wird nur jeder dritte E-Mail-Anhang vom Empfänger geöffnet. Trotzdem sagte in einer Umfrage jeder dritte Amerikaner, dass er auf die elektronische Post nicht mehr verzichten wolle. Und eine andere Studie resümierte, dass jeder dritte US-Angestellte seine Emails innerhalb von 15 Minuten beantwortet.

E-Mail-Flut

Gleichzeitig beschweren sich viele Menschen über den permanenten E-Mail-Stress – vor allem Top-Manager brüsten sich gerne, ständig in einer Flut von Mails zu versinken. Und das verursacht Stress – nachweisbar.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine neue Studie von Kostadin Kushlev und Elizabeth Dunn, die beide an der Universität von British Columbia in Kanada tätig sind. 124 Freiwillige mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren sollten zunächst eine Woche lang exakt dreimal täglich E-Mails checken, den Posteingang ansonsten meiden und alle Benachrichtigungsfunktionen über neue E-Mails ausschalten.

Stresstest

In der zweiten Woche sollten sie so häufig wie möglich E-Mails checken, das Postfach die ganze Zeit im Blick haben und sämtliche Benachrichtigungsfunktionen über neue E-Mails aktivieren.

Täglich um 17 Uhr schickten Kushlev und Dunn den Teilnehmern einen Link zu einer Umfrage. Dort sollten sie angeben, wie oft sie an dem jeweiligen Tag E-Mails gecheckt hatten und wie es ihnen psychisch ging – ob sie sich nervös oder gestresst fühlten, wie glücklich und entspannt sie waren.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick