Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Unternehmensnachfolger

Selbstfindungskurs im Windkanal

Ilka Kopplin
Die Firmenlenker von morgen sind schon heute von Beratern und Banken umworben: In Seminaren sollen die Sprösslinge des Mittelstands herausfinden, ob sie Chef werden wollen.

Foto: Piotr Marcinski/Fotolia

"Challenge"-Tag

Wer in einer Unternehmerfamilie groß wird, wird meist früh mit der Frage konfrontiert: Will ich einmal eine Rolle in der Firma übernehmen? Das ist bei Iris Stolzer und dem elterlichen Sägenhersteller Kasto Maschinenbau nicht anders.

Jetzt aber führt ihr Weg erst einmal in den Windkanal für einen simulierten Fallschirmsprung – und der hat mehr mit der Nachfolgedebatte zu tun, als es auf den ersten Blick scheint. Der Anzug ist bis oben zugezogen, der Helm festgezurrt, die Schutzbrille sitzt. Wenige Sekunden später fliegt sie – waagerecht in der Luft, Beine und Arme von sich gestreckt.

Die besten Jobs von allen


Stolzer hat heute ihren "Challenge"-Tag, an dem es besondere Herausforderungen zu meistern gilt. Der ist Teil einer einwöchigen Sommerakademie nur für den Nachwuchs aus Familienunternehmen.

"Push your limits"

"Push your limits" – frei übersetzt "Wachse über dich hinaus" – heißt das Motto dieser "Junior Academy", die die Wirtschaftsprüfung und Beratung Ernst & Young veranstaltet. Genau das sind die Tage für Stolzer – die heute 20-Jährige kann das beurteilen.

Dreimal schon war sie dabei, auf der Suche danach, ob sie in die Fußstapfen der Eltern tritt. Dass Familienunternehmen wie Kasto gerade in Deutschland eine herausragende Bedeutung haben, ist unbestritten: 93 Prozent aller Firmen hierzulande sind in Familienhand.


Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick