Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Raus aus der E-Mail-Falle
Foto: PhilipGordb/Fotolia.com
Produktivitätskiller

Raus aus der E-Mail-Falle

Kerstin Dämon, wiwo.de
"Die E-Mail ist tot", heißt es stets, sobald ein neues Kommunikationstool verfügbar ist. Doch kein Messenger hat es bisher geschafft, die E-Mail zu verdrängen. Woran liegt das?
Die E-Mail hat keinen guten Ruf: Je nachdem, welcher Studie man glauben mag, bekommt der normale Büromensch pro Tag zwischen 18 und 37 E-Mails, die tatsächlich auch an ihn gerichtet sind. 60 Prozent der Menschen sind davon genervt und lesen sie oft gar nicht mehr. Zumindest nicht gründlich. Laut einer Umfrage wird nur jeder dritte E-Mail-Anhang vom Empfänger geöffnet.

E-Mails lenken ab

Der Personaldienstleister Robert Half befragte 250 Personalmanager zu dem Thema. Das Ergebnis: Die Mitarbeiter beklagen, dass sie zu viele irrelevante Informationen erhalten und ständig bei ihrer Arbeit unterbrochen werden. Außerdem würde ihnen der persönliche Kontakt fehlen. Auch ihre Produktivität leidet.

Letzteres bestätigt ein Bericht des McKinsey Global Instituts, laut dem die Produktivität von Angestellten und Führungskräften um 25 Prozent steigt, wenn die Unternehmen statt E-Mails andere Kommunikationstools verwenden. Beispielsweise firmeninterne Messenger oder Facebook. Laut dem Bericht haben das auch 85 Prozent der größten US-Konzerne begriffen und lassen wahlweise die Nutzung von Social Media zur innerbetrieblichen Kommunikation zu, oder installieren eigene Systeme.

Die E-Mail gibt es aber weiterhin und wer keine Lust hat, andere Kanäle zu nutzen, muss es nicht. Das ist in etwa so, als würde der Kollege aus der Buchhaltung noch Telegramme schicken, während der nächste lieber faxt und der Dritte mailt. Nur 17 Prozent der Fortune Global 500, also der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt, haben überhaupt Erfahrungen mit anderen Kommunikationsdiensten neben E-Mail und Telefon, wie ein Bericht des Massachusetts Institute of Technologies zeigt.

Hirn wie bekifft


Die Frage ist nur, warum so an der E-Mail festgehalten wird, wenn sie alle nervt und nachweisbar die Produktivität schwächt. Eine Studie von TNS Research unter 1.100 Briten zeigt, dass gut die Hälfte eine E-Mail binnen einer Stunde nach Erhalt liest, bearbeitet, beantwortet und archiviert. Und zwar unabhängig davon, was sie getan haben, als die E-Mail ankam.

Für die Konzentration sei diese Dauerablenkung in etwa so förderlich, wie bei der Arbeit zu kiffen, so das Urteil von Forschern des Londoner King's College.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 15.09.2014

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick