Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Die Harvard Business School gilt als eine der besten Elite-Unis der Welt
Foto: bilderstoeckchen / Fotolia.com
Umstrittene Elite

Raubtiere unter sich

Gregor Peter Schmitz, wiwo.de
Die Harvard Business School gilt als eine der besten Elite-Unis der Welt: Ihre Absolventen leiten Investmentbanken und beraten US-Präsidenten. Nun wird wieder diskutiert: Ist sie an allen Kapitalismus-Übeln schuld?
Die jungen Männer und Frauen stehen brav aufgereiht in langer Reihe, eingezwängt in schwarze Talare. Gehorsam lauschen sie, wie ihnen ein kahlköpfiger Mann auf der Bühne das Evangelium liest. "Das kapitalistische System muss dringend repariert werden – es ist unsere Aufgabe, Vertrauen wieder herzustellen und den Wohlstand zu teilen." Die Menge nickt andächtig.

Handelt es sich hier um ein Treffen der Globalisierungskritiker von Attac oder gar eine Mitgliederversammlung des Schwarzen Blocks, der gerade erst dem Kapitalismus beim G20-Gipfel in Hamburg die Scheiben eingeworfen hat?

Erst der zweite Blick offenbart, dass bei dieser Messe eher Mammon im Mittelpunkt steht. Die weißen Zelte, um die die Talarjünger stehen, sind auf einen gepflegten Tennisplatz gepflanzt. Schilder weisen zu einem Stand des Fahrdienstes Uber, mit dem sich die An- und Abreise bequem organisieren lässt. Die Gebäude ringsum tragen Namen wie "Bloomberg" oder "Morgan". Und schon während der Rede laufen die Vorbereitungen für den anschließenden Champagnerempfang.

64 Milliardäre kommen aus den Rängen der HBS

Das Talartreffen ist die Abschlussfeier 2017 der Harvard Business School (HBS), und deren Religion lässt sich seit 109 Jahren mit einem Wort umschreiben: Geld.

So stark ist diese Religion, dass in den USA eine Debatte tobt, ob die scheinbar so braven Talarträger vielleicht die gefährlichsten Menschen des Planeten sind – Anhänger einer Irrlehre, die die kapitalistische Welt regiere und ruiniere. Nicht weniger als 64 Milliardäre hat die HBS hervorgebracht.

Die aktuelle Klasse hat für zwei Jahre Studium bis zum Master of Business Administration (MBA) mehr als 200.000 Dollar gezahlt. Dafür locken Einstiegsgehälter, die um ein Vielfaches höher liegen. In der Mensa kann man zwischen Coq au Vin oder Sushi wählen, ein Glas Wein dazu? Wo andere Unis eine Turnhalle haben, stellt die HBS ein Fitnessstudio zur Verfügung, das problemlos in ein Four Seasons Resort passen würde.

Haben sie eine Freistunde, müssen die Studierenden nicht auf dem Gang lungern, sie können dies in bequemen braunen Ledersofas tun, vor gasbefeuerten Kaminen. Damit niemand seine wertvolle Zeit auf dem Weg zum Briefkasten verschwenden muss, gibt es eine eigene Poststelle, natürlich genau wie eine Tiefgarage, die vielen BMW, Daimler, Tesla müssen ja irgendwo bleiben.

"Wir bilden Führer aus, die in der Welt einen Unterschied machen wollen"

Es ist ein Sehnsuchtsort. Selbst wer nur ein paar Fortbildungskurse an der HBS verbringt, vermerkt das in seinen Lebenslauf. Sogar wer Michael Bloomberg, Sheryl Sandberg oder George W. Bush heißt, wird in seinem Nachruf ganz sicher stehen haben: Harvard-MBA.

Aber die Schule weckt auch andere Leidenschaften. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurde die HBS von den Behörden als Top-Terrorziel eingestuft. Feinde des Westens sähen sie als Keimzelle des verhassten Turbokapitalismus.

Warum denn bloß?, so wirkt die Stimmung bei der Abschlussfeier. "Wir bilden Führer aus, die in der Welt einen Unterschied machen wollen", versichert der glatzköpfige Mann auf dem Podium, er heißt Nitin Nohria und ist der aktuelle HBS-Dekan. Es gehe nicht darum, nur Menschen auszubilden, die am meisten Geld machen wollten. Nohria erhält ein Jahresgehalt von knapp einer Million Dollar und verwaltet ein HBS-Vermögen in Höhe von 3,3 Milliarden Dollar.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick