Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Vermögensaufbau

Ohne Karriere zu ganz viel Geld

Tina Groll / Zeit.de
Blut spenden, Erben suchen oder spekulieren: Zwei Studenten wollten schnell Millionäre werden. Entstanden ist ein launiges Buch über den mühsamen Weg zum Reichtum
Die Autoren wollten schnell zu Geld kommen...ElenaR / Fotolia.com
Das Thema ihrer Diplomarbeit war ambitioniert: Die beiden Grafikdesigner Yvonne Feller und Florian Flechsig wollten schnell Millionäre werden – und haben ihren Selbstversuch in ihrer Abschlussarbeit ausgewertet. Das Diplom haben die beiden jungen Berliner mittlerweile in der Tasche, Millionäre sind sie allerdings nicht geworden. Aber sie haben ein Buch über ihren Versuch geschrieben: Wir sind jung und brauchen das Geld ist das muntere Protokoll eines Scheiterns und eine überaus turbulente und launig verfasste Zusammenstellung allerlei nur erdenklicher Versuche, schnell an Geld zu kommen.
Mit Erwerbsarbeit im eigentlichen Sinn hat das Wagnis allerdings nichts zu tun, das hatten die beiden Autoren vorher ausgemacht. Tabu waren auch kriminelle Handlungen, ansonsten waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Um den Versuch spannender zu machen, traten die beiden Autoren als Kontrahenten gegeneinander an: in sechs Monaten zur Million und zwar jeder für sich. Das Duell schlägt sich auch in der liebevollen Gestaltung nieder: Während Yvonne Fellers Erlebnisse in schwarzer Schrift gedruckt sind, wurde für die Erfahrungen von Co-Autor Florian Flechsig ein bräunliches Orange verwendet. Zunächst etwas ungewöhnlich, aber durchaus lesbar. Am Ende jedes Kapitels finden sich kleine Merkkästen, die mit kecken Slogans die jeweilige Erkenntnis ironisch zusammenfassen. Zwischendurch haben die Autoren zahlreiche erheiternd-absurde Wissensbrocken eingestreut. Beispiel Pfandflaschensammeln: Um in einem halben Jahr mit Pfandflaschen Millionär zu werden, müsste man vier Millionen Einwegflaschen sammeln, also 22.222 Stück am Tag.

Nie verlassen Flechsig und Feller ihre verspielte, bisweilen naiv wirkende Sichtweise auf den Selbstversuch. Sie wollen nicht Systemkritik üben und auch keine prekären Arbeitsbedingungen anprangern. Nur am Ende des Buches kommt die Sprache auf die eigene berufliche Ungewissheit. Als Grafikdesignern winkt ihnen nicht die sichere Festanstellung – sondern eher die schlecht bezahlte, unsichere Freiberuflichkeit. Gerade vor diesem Hintergrund erstaunt die Unbekümmertheit, die sich durch das ganze Buch zieht. Flechsig und Feller wollen spielen, sich kreativ austoben. Wer von diesem Buch mehr als einen launigen Zeitvertreib erwartet, wird sicher enttäuscht.

Die besten Jobs von allen


Professionelle Erbenvermittlung

Wer aber allerlei spleenige Ideen zum Geldverdienen kennen lernen möchte, kommt voll auf seine Kosten. Denn die Designer belassen es natürlich nicht beim Pfandflaschensammeln. Neben eher Klassischem wie Flohmarkt-Verkäufen, Blut- und Plasmaspenden und dem Verkauf von Altmetall beim Schrotthändler testen die Autoren beispielsweise das etwas andere Begrüßungsgeld aus: Bonuszahlungen, die es für neu erworbene Kreditkarten gibt. Schnell ist klar: Dieser Versuch ist ebenso absurd wie das Ausprobieren von Paidmailern – Dienste, die dafür bezahlen, Werbe-Mails zu lesen. Die Beträge sind klein: Zwischen einigen Cent bis zu ein paar Euro bringt diese Arbeit ein. Und zum Dank verwenden die Anbieter die Nutzerdaten für Werbezwecke. Der reinste Nepp.
Eine Erkenntnis, die sich durch das ganze Buch zieht. Ob die Teilnahme an Meinungsumfragen, Wetten, Preisausschreiben und Glücksspielen oder das Mitmachen bei Castings für Quizshows – alles entpuppt sich als Reinfall. Leider auch der Versuch, professionelle Erbenvermittlung zu betreiben. "Würde man pro Monat einen Erblasser mit dem Vermögen von 50.000 Euro und einer Provision von 10 Prozent vermitteln, so wären das pro Jahr 60.000 Euro. Rechnet man pro Erblasser zehn potenzielle Kandidaten hinzu, die einer Schulung im Wert von jeweils 500 Euro bedürfen, so ergibt sich eine Gesamtsumme von 120.000 Euro pro Jahr. In gut acht Jahren hätte man die Million beisammen", rechnen die Autoren aus. Wie dumm nur, dass sie bloß ein halbes Jahr Zeit haben und leider auch keinen einzigen Erben, geschweige denn einen Erblasser finden.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick