Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Förderprogramme für die Weiterbildung

Nicht kleckern, sondern klotzen

Ulrike Heitze
Zusatz-Know-how erwerben, neue berufliche Wege einschlagen, nützliche Kontakte knüpfen: Wenn sich Führungskräfte weiterbilden, wird's oft teuer. Dabei könnten sie staatliche Förderprogramme im In- und Ausland nutzen.
Foerder_420
Foto: G. Altmann/Pixelio

"Die beste Weiterbildung meines Lebens"

Wenn Markus Szirmay dienstlich nach Russland reist, hat er die Adressen von einigen Hundert Managern und Beamten im Gepäck, die in der russischen Industrie etwas zu sagen haben. Dass der 48-jährige Diplom-Ingenieur, der beim niedersächsischen Mittelständler Piller Industrieventilatoren den Bereich Geschäftsentwicklung leitet, in Russland so gut vernetzt ist, verdankt er dem „Deutsch-russischen Präsidentenprogramm“.

Im Rahmen dieser Managerfortbildung, welche die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) vermittelt, reisen deutsche Manager zwei Wochen lang durch russische Wirtschaftszentren, besuchen ein Dutzend Unternehmen und Verbände und erfahren vor Ort, wie Russen Geschäfte machen. Dabei geht’s auch schon mal rustikal zu: In Schutzkleidung und mit Helm besichtigte die deutsche Managergruppe um Markus Szirmay zum Beispiel eine Kohlemine in der Nähe der westsibirischen Stadt Kemerowo.

Die besten Jobs von allen


Über die Maße des Förderquipments staunte selbst der Ingenieur aus Niedersachsen. Vor ihrem Reiseantritt hatten sich die Teilnehmer in einem mehrtägigen Seminar fachlich fit und mit den kulturellen Eigenheiten vertraut gemacht. „Das war die beste Weiterbildung meines Lebens. Ein echter Türöffner. Nie und nimmer hätte ich in Eigenregie Zugang zu den Chefetagen führender Unternehmen und der lokalen Administration bekommen“, sagt Szirmay. Der Clou: Die Veranstaltung hat ihn und seine Firma nur den Flug nach Nowosibirsk gekostet.

Günstige Rahmenbedingungen

Der größte Kostenblock – Seminare, Unterkunft, Verpflegung Dolmetscher und die Rundreise – wird von der russischen Regierung bezahlt. Angesichts solch günstiger Rahmenbedingungen wundert es, dass nicht mehr deutsche Manager das Stipendium der russischen Regierung in Anspruch nehmen.

Zumal die Chance für Bewerber, tatsächlich zum Zuge zu kommen, hoch ist: Für die in diesem Jahr letzte Stipendiatenreise nach Westsibirien haben 23 der insgesamt 28 Bewerber den Zuschlag erhalten. Eine Weiterbildung im südrussischen Samara im Oktober interessierte 25 Kandidaten, von denen laut GIZ die meisten mitreisen können.


Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick