Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Meine Zukunftsaussichten

Neues vom Headhunter: "Auf dem Beifahrersitz der Unternehmensführung"

Anne Koschik
Interview mit Tiemo Kracht, Geschäftsführer der Kienbaum Executive Consultants über zielführende Personalprozesse, die Bedeutung von Empathie, die künftige Absolventengeneration und Schlüsselpositionen für den Unternehmenserfolg.
Karriere.de: Wo werden die Aufgaben von Personalern in Zukunft liegen?

T. Kracht: Unter den Vorzeichen des demografischen Wandels und der Globalisierung des Personals kommt dem Personalmanagement in den Unternehmen eine gewichtige strategische Funktion zu und ist ein äußerst attraktives Karrierefeld. Die Unternehmen müssen im „War for Talents“, der ab 2015 mit voller Wucht losbrechen wird, bestehen können, starke Arbeitgebermarken aufbauen, ein internationales Personalsourcing aufsetzen sowie professionelle, zielführende Personalprozesse etablieren und eine überzeugende Personalentwicklung anbieten. Künftig werden die Unternehmen stärker auf ihre besten Mitarbeiter angewiesen sein als die Mitarbeiter auf das Unternehmen.

Eine Kienbaum-Studie hat gezeigt, dass es vor allem „empathische Menschenfreunde“ mit dem Wunsch nach Work-Life-Balance in die HR-Abteilungen zieht. Wie wichtig ist diese Erkenntnis?

Tiemo Kracht, Geschäftsführer Kienbaum Executive Consultants
Es sind genau die Eigenschaften, die in einer technokratisch-mechanistisch ausgerichteten Berufswelt, in der Menschen nicht selten auf ihre Funktion reduziert wurden, von HR-Seite mit Verve eingebracht werden müssen. Ein HR-Manager, der seine Berufung ernst nimmt, braucht ohne Empathie, ohne Menschen zu mögen, Neugier auf Menschen zu haben und ohne eine freundlich-verbindliche Grundhaltung nicht anzutreten. Eine HR-Führungskraft sollte eben nicht nur „Manager“ sein, der zählt, wiegt und kontrolliert, sondern eine Instanz, die hilft, Sinn zu stiften, Orientierung zu geben, Vertrauen zu schaffen, Brücken zu bauen, die Reihen zu schließen und – vor allem – Werte zu treiben. Die künftigen Absolventengenerationen werden sich ihre Arbeitgeber, Geschäfts- und Transaktionspartner stärker als jede zuvor unter dem Aspekt des Wertekanons auswählen. Insofern muss dieser Wertekanon glaubwürdig vermittelt werden können, um nicht als Ornament einer Werbe- und Kommunikationsstrategie entlarvt zu werden. Auch Work-Life-Balance wird künftig eine wesentlich stärkere Rolle spielen. Lebensentwürfe werden mehrdimensionaler, die Arbeitswelt bunter, und dadurch erschließen sich die Fach- und Führungskräfte neue Lebensbereiche und Sichtweisen. All dies erhöht die Kreativität, Leistungsmotivation und Leistungsgüte.

Welche HR-Bereiche müssen künftig personell aufgestockt werden?

Der größte Bedarf an Bewerbern wird in den Bereichen Personalbetreuung sowie in der Personalentwicklung entstehen. Darauf müssen die Unternehmen ihre Leistungskraft konzentrieren. Hochwertige Personalprozesse und Systemlandschaften sollten selbstverständlich sein. Karriereoptionen eröffnen sich sowohl in den Industrieunternehmen als auch den Personalberatungen: im Corporate HR wie auch Executive Search. Es sind nur unterschiedliche Weichenstellungen.

Worin sehen Sie die Zukunftstrends?

Der HR-Manager nimmt auf dem Beifahrersitz der Unternehmensführung Platz und fungiert als Navigationssystem im Personalmarkt und im Personalmanagement. HR wird eine wesentliche Komponente in der strategischen Unternehmensführung. Wer HR in rein administrativer Anreicherung versteht, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. HR wird ein wesentlicher Transmissionsriemen für den Unternehmenserfolg. Wenn Schlüsselpositionen nicht oder nur mittelmäßig besetzt werden können, hat dies unmittelbare Auswirkungen auf Produktqualitäten, Markt- und Vertriebserfolge, Innovationsstärke und damit auf alle betriebswirtschaftlichen Kennziffern.



Die besten Jobs von allen



Dieser Artikel ist erschienen am 04.04.2011

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick