Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Work to go
Foto: Peter Atkins/Fotolia.com
Work to go

Motivation zum Mitnehmen

Kerstin Dämon, wiwo.de
Für Yahoo-Chefin Marissa Mayer war klar, dass bei der Heimarbeit Qualität und Tempo leiden. Janina Kugel, Leiterin der Personalabteilung bei Osram, sieht das anders: Für sie ist die Diskussion um Homeoffice oder Präsenzkultur vor allem eine Frage der Personalführung und der Motivation.
Seit Yahoo-Chefin Marissa Mayer ihre Angestellten aus dem Homeoffice zurück an die Schreibtische beordert hat, scheiden sich die Geister: Die einen geben Mayer Recht, die anderen halten ihren Entschluss für rückwärtsgewandt. Und für jeden Standpunkt gibt es mindestens eine stützende Studie: So sagen Wissenschaftler der Stanford Universität, dass Mitarbeiter zuhause bis zu 13 Prozent produktiver sind als diejenigen, die im Büro arbeiten. Außerdem seien sie zufriedener und loyaler ihrem Arbeitgeber gegenüber.

Eine Studie von Regus, einem Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen, gibt dagegen zu bedenken, dass zuhause diverse Ablenkungen – von den eigenen Kindern bis zum Haushalt – die Produktivität gefährden. Die Regus-Studie sagt aber auch, dass schlechtere Ergebnisse von Heimarbeitern selten ein generelles Problem des Homeoffice seien, sondern vielmehr ein Zeichen von schlechtem Management. Und genau da liegt auch für Janina Kugel, Leiterin der Personalabteilung beim Leuchtenhersteller Osram, der Hase im Pfeffer. "Die Frage der Arbeitsorganisation ist eine Frage von Mitarbeiterführung, von Vertrauen und von Eigenverantwortung", sagt sie. Wo die Mitarbeiter ihren Job machen, sei eher sekundär. "Wer ein Team führt, muss sich überlegen, wie er seine Mitarbeiter motiviert und was die Mitarbeiter brauchen", ist sie sich sicher.

So gebe es Aufgaben, die sich nur gemeinsam, im Team, lösen ließen. Auf der anderen Seite gebe es aber auch Mitarbeiter, die hochkonzentriert und ungestört an einer Aufgabe arbeiten müssen. "Ich sage immer: Den motivierten Mitarbeiter, der zum Unternehmenserfolg beiträgt, den will ich haben", sagt Kugel. Und schon sei man wieder bei der Frage: Was bedeutet eigentlich Führung und wie motiviert man Mitarbeiter?

Gute Arbeitsatmosphäre fördert gute Entscheidungen

Um den verschiedenen Bedürfnissen der Mitarbeiter Rechnung zu tragen, stellt Osram seit knapp anderthalb Jahren sukzessive auf flexiblere Modelle wie das Homeoffice um. Unter anderem hat das Unternehmen am Standort München Räume für verschiedene Aufgaben: Think Tanks, Gruppen- oder Stillarbeitsräume. Nur die festen Schreibtische fehlen. Besonders wichtig bei der Umstellung vom alten Nine-to-five-Modell zu den flexiblen Modellen sei vor allem der Dialog mit Mitarbeitern: Man müsse immer fragen: "Was braucht ihr, wie wollt ihr arbeiten?", so die Personalerin.

Trotzdem fällt die Entscheidung, die Angestellten von zuhause aus arbeiten zu lassen, vielen Führungskräften schwer. Dabei gibt es diverse Modelle, die eine Kombination aus Anwesenheit im Büro und der Arbeit im heimischen Wohnzimmer erleichtern. "Wer beispielsweise morgens eine Stunde lang E-Mails abarbeiten muss, kann das von Zuhause aus tun und umgeht so den Berufsverkehr", sagt Kugel. So komme der Mitarbeiter zwar später ins Büro, dafür sei er aber entspannt und motiviert und könne sich dann wichtigerem widmen als dem Abarbeiten von Mails.

Bei vielen Unternehmen spielt auch die individuelle Situation des Mitarbeiters eine wichtige Rolle, wenn entschieden wird, wo er arbeitet. So sind bei der Scout24-Gruppe, zu der unter anderem die Online-Plattformen Immobilienscout 24 oder Autoscout24 gehören, besonders Pendler und Eltern Nutznießer des Homeoffice. "Natürlich wird es immer Funktionen im Unternehmen geben, die nicht die volle Flexibilität haben", räumt Kugel ein. So kann ein Arbeiter aus der Produktion maximal seine Schichten flexibel einteilen.

Themen im Überblick

Der Jobturbo

Eine Suche - alle Jobs

Werden Sie eine Fair Company!

Gehälter

Fair Company | Initiative