Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Gerade im Job ist es wichtig, eine bestimmte Haltung einzunehmen
Foto: Africa Studio / Fotolia.com
Verräterische Körpersprache

Mit kluger Gestik zum Job-Erfolg

Kerstin Dämon, wiwo.de
Vom Vorstellungsgespräch über den Joballtag bis zur Gehaltsverhandlung: Signale des Körpers legen unsere Gefühle gnadenlos offen und verraten oft mehr, als uns lieb ist. Gerade im Job ist es wichtig, eine bestimmte Haltung einzunehmen – denn die ist oftmals entscheidend für den beruflichen Erfolg.
Der amerikanische Psychologe Albert Mehrabian entwickelte im Jahr 1971 die 7-38-55-Formel. Er glaubte, dass der größte Teil der Information in einem Gespräch oder einer Rede nonverbal vermittelt wird. Nur sieben Prozent dessen, was bei uns ankommt, seien tatsächlich Worte. Die Art, wie wir etwas sagen, entscheidet zu 38 Prozent.

Doch am wichtigsten ist Mehrabian zufolge die Körpersprache: Sie mache 55 Prozent des Gesagten aus. Nun lässt sich über die Formel streiten. Richtig ist aber, dass die Körpersprache in der Kommunikation eine wichtige Rolle spielt.

Körpersignale legen unsere Gefühle – von Angst über Freude bis zu Unsicherheit und Wut – gnadenlos offen. Geübten Beobachtern bleiben Diskrepanzen zwischen gesprochenem Wort und dem, was tatsächlich dahinter steckt, nicht verborgen. Und auch im Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung kann uns unser Körper verraten.

Die richtige Haltung demonstriert Selbstbewusstsein

Wissenschaftler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) führten für eine Studie eine Aufzeichnung einer Gehaltsverhandlung vor. Die Studenten sollten abschätzen, ob der Angestellte letztlich mehr Geld bekommt oder nicht. Und die Mehrheit hatte mit ihrer Einschätzung Recht. Die Art, wie die Personen im Video miteinander interagierten, sprach eine deutliche Sprache.

Studien belegen, dass sogar Babys die Körpersprache ihrer Eltern lesen können, wie der Körpersprachenexperte Joe Navarro weiß. Der Mensch ist darauf ausgelegt, auch ohne Worte zu kommunizieren. Und zwar ehrlich. Unser Körper zeigt, wie wir uns fühlen.

Im Beruf ist das allerdings nicht immer förderlich. Karriereratgeber warten deshalb mit zahlreichen Tipps auf, wie wir besonders überzeugend auftreten: Wir sollen lächeln, den Rücken durchdrücken, raumgreifende Positionen einnehmen und die Arme nur dann vor der Brust verschränken, wenn wir wirklich Skepsis oder Ablehnung signalisieren wollen.

Schon die Begrüßung kann für eine Gehaltsverhandlung entscheidend sein

Die Kommunikationstrainerin Cornelia Topf hat sogar einen Ratgeber speziell für Frauen geschrieben. Diese neigen dazu, sich durch ihre Körperhaltung klein zu machen. Sie schwächen "durch Haltung oder Gestik ihren Status", wie die Autorin des Buchs "Körpersprache für Frauen" schreibt. Dazu gehörten gefaltete Hände, übereinander geschlagene Beine oder überkreuzte Füße. Männer streckten dagegen im Sitzen die Beine von sich, wodurch sie eine ganz andere – raumgreifendere – Wirkung erzielen.


Körpersprache ist besonders wichtig, wenn man sich auf einen neuen Job bewirbt und im Vorstellungsgespräch überzeugen möchte. Der erste Eindruck ist oftmals entscheidend und bildet die Grundlage für den Rest des Gesprächs.

>>>> Lesen Sie hier, mit welchen Tricks Sie im Vorstellungsgespräch punkten

Noch auf der Suche nach einem neuen Job?

>>> Unser Jobturbo bietet die besten Jobs aus Zeitungen und Online-Stellenbörsen auf einen Blick

Mit einer schlechten oder viel mehr unpassenden Körpersprache können sich sowohl Bewerber als auch Manager einiges verbauen. Am schnellsten geht das, wenn schon die Begrüßung schief läuft. Dazu am besten dem Gegenüber gar nicht erst die Hand geben. Falls der Händedruck unausweichlich ist, sollte er möglichst kalt und ausdruckslos sein. Danach sollte es mit dem Job oder der Gehaltserhöhung eigentlich schon aus sein.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick