Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
IT-Fachkräftemangel

Mangelware Vertriebsexperten

Andreas Schulte
Der Fachkräftemangel beherrscht die Informationstechnikbranche – die Unternehmen suchen vor allem Verkaufsexperten und Entwickler. Allein durch Cloud-Computing wächst der Bedarf um 70.000 zu besetzende Stellen jährlich.

Foto: kbuntu/Fotolia

Aktuell 38.000 unbesetzte Stellen

Der Fachkräftemangel in der Informations- und Telekommunikationsbranche (ITK) weitet sich aus. 858.000 Menschen arbeiten in Deutschland in diesem Bereich – das sind 1000 mehr als noch im vergangenen Jahr. Die Zahl der offenen Stellen steigt schneller an: 38.000 Arbeitsplätze sind derzeit unbesetzt – das sind etwa 10.000 mehr als noch im Jahr zuvor.

Die besten Jobs von allen


Sechs von zehn Unternehmen beklagen mittlerweile den IT-Fachkräftemangel – das hat der Branchenverband Bitkom in einer im Oktober veröffentlichten Studie mitgeteilt. Die Folge: IT-Fachkräfte sind gefragt wie nie zuvor

Das zeigt sich auch am Einkommen. Im Jahr 2009 waren die Grundgehälter von Führungs- und Fachkräften in IT Unternehmen um weniger als zwei Prozent gestiegen. 2010 waren es schon durchschnittlich 4,5 Prozent, ergab eine Vergütungsstudie der Managementberatung Kienbaum.

Deutlich ansteigende Gehälter

"Die gute konjunkturelle Entwicklung auf der einen Seite und der enge Arbeitsmarkt auf der anderen Seite sind die Ursachen für die deutlich ansteigenden Gehälter in der IT Branche", erläutert der Studienleiter Christian Näser. Laut Bitkom verdienen Vollzeitfachkräfte in der IT schon jetzt rund 60.000 Euro brutto pro Jahr. "Da könnte aber noch das eine oder andere Prozent dazukommen", sagt Näser

Doch ewig wird der Aufwärtstrend nicht anhalten. "Die Erfahrungen mit der New Economy haben gezeigt, dass die Gehälter nicht immer weiter steigen können. Nach drei bis fünf Jahren ist so eine Wachstumsphase meist vorbei", erläutert Näser.


Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick