Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Mach mal Pause
Foto: Monkey Business / fotolia.com
Ruhezeiten

Mach mal Pause

Kerstin Dämon, wiwo.de
Wenn Sie gleich in die Mittagspause gehen, nehmen Sie Ihre jungen Kollegen mit. Denn die Kollegen unter 25 lassen häufig ihre Pausen ausfallen. Das ist nicht nur nicht gut, es ist auch verboten.
"Mittagspause? Keine Zeit!" Laut einem Faktenblatt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) machen gerade junge Arbeitnehmer keine Pausen. Die BAuA hat 3200 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 24 Jahren zu ihren Arbeitsbedingungen, Arbeitsanforderungen und Belastungen befragt. Das Ergebnis: Etwa ein Fünftel der jungen Leute verzichtet auf die arbeitsrechtlich vorgeschriebenen Pausen, weil sie sonst mit ihrer Arbeit nicht fertig werden. Besonders häufig komme das in der Dienstleistungsbranche vor. Außerdem neigen Frauen offenbar eher dazu, sich für den Job aufzuopfern, als Männer. 54 Prozent derer, die wegen der Arbeitsmenge auf eine Pause verzichten zu müssen, sind junge Frauen.

Darüber hinaus erklärt ein Drittel aller Befragten, dass sich Pausen nicht in ihren Arbeitsablauf integrieren lassen. Das ist im Übrigen nicht nur bei den Berufseinsteigern so, denen man gewisse Ambitionen unterstellen kann. Auch in der Gruppe der 15- bis 17-Jährigen – also Azubis und Praktikanten – verzichten 20 Prozent häufig auf Pausen, weil sie sonst ihr Pensum nicht erfüllen können. Und auch die alten Hasen im Job lassen die Pause häufig sein, um früher Feierabend machen zu können oder ihre Arbeit überhaupt zu überwältigen.

Pause werden nicht optimal genutzt

Arbeitsrechtlich ist die Sache klar: Jeder, der mehr als sechs Stunden täglich arbeitet, hat einen Anspruch auf 30 Minuten Pause, bei mehr als neun Stunden Arbeit steht noch einmal eine Viertelstunde mehr zur Verfügung, heißt es in Paragraph 4 des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG). Tatsächlich nimmt sich der Durchschnittsangestellte aber nur 20 Minuten Zeit, um Kraft zu tanken, 29 Prozent essen direkt am Schreibtisch, um Zeit zu sparen, wie die Statistik zeigt.

Das ist allerdings nicht nur zu wenig Pause und damit verboten. es ist auch nicht sonderlich gesund: Pausen und Ruhezeiten sind für die Erholung der Beschäftigten wichtig.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 17.02.2016

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick