Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Tattoos im Job
Foto: ninared/Fotolia.com
Tattoos und Piercings

Karrierekiller Körperschmuck?

Sara Zinnecker
Tattoos und Piercings sind en vogue. Der Blick in unterschiedliche Branchen zeigt: Die Aufgeschlossenheit der Chefs wächst.
Rolf Buchholz hat ein besonderes Hobby: 453 Piercings und zahlreiche Tätowierungen schmücken jede Stelle seines Körpers. Dafür steht er im Guinnessbuch der Rekorde. Doch ist Buchholz weder Matrose, Türsteher oder Rockmusiker – wie es das Vorurteil erwarten ließe; der 54-Jährige arbeitet als IT-Fachmann bei der Deutschen Telekom. "Der Körperschmuck war für mich im Arbeitsleben nie ein Problem", sagt Buchholz. Im Gegenteil. Kollegen und Vorgesetzte haben seine Transformation zum wandelnden Ganzkörpertattoo mit Metallapplikationen in den letzten 13 Jahren verfolgt.

So extrem wie Rolf Buchholz betreibt Ilanit Mizrachi ihren Körperkult nicht. Doch hat auch sie beide Beine, Arme und auch Finger mit bunten Ornamenten überzogen. Verstecken unmöglich. Ihrer Karriere hat die Auffälligkeit nicht geschadet: Seit zehn Jahren ist die 39-jährige Modedesignerin beim Sporthersteller Adidas mitverantwortlich für die Kinderkollektion. Auch Mizrachis berufliches Umfeld reagierte positiv. So ist sie längst nicht die Einzige, die in ihrer Abteilung Tattoo trägt: "Im Adidas-Designer-Team hat jeder ein Tattoo, und wir zeigen das auch", sagt sie.

Jugendaffine Branchen stehen zum Körperschmuck

Die Deutschen, sie werden freizügiger. Kein Grillfest, kein Discobesuch, an dem nicht das ein oder andere Tattoo auf Schulter oder Nacken zu sehen ist. Sichtbare Tattoos und Piercings sind aber auch am Arbeitsplatz keine Seltenheit mehr - zumindest was ausgewählte Berufsfelder angeht.

Karrierecoach Gerhard Winkler beobachtet, dass Tattoos und Piercings in einigen Branchen sogar an Relevanz zunehmen. "Das Phänomen wird über jugendaffine, der Modernität und dem Zeitgeist verpflichtete Industrien wie Sport, Mode und Medien zum generellen Trend." Auffälliger Körperschmuck gilt hier als ästhetisch und cool, ist Ausdruck von Persönlichkeit und Selbstbewusstsein.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick