Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Karriere von Hochbegabten
Foto: Coloures-pic / fotolia.com
Hochbegabung

Karriere für IQ-Überflieger

Katharina Matheis, wiwo.de
Eltern wünschen sich mehrheitlich ein hochbegabtes Kind und - Hand aufs Herz - jeder wäre gern der nächste Einstein. Menschen mit sehr hohem IQ haben es jedoch auch nicht leicht – im Gegenteil. Ein Besuch bei Genies.
Noch während die Zuhörer klatschen, gehen fünf Hände in die Luft. Die Fragerunde dauert wie immer länger als der eigentliche Vortrag. Die 55 Frauen und Männer langweilen sich schnell, deshalb brauchen sie ständig neues Gedankenfutter. Denn sie haben eine Gemeinsamkeit: Ihr Intelligenzquotient (IQ) liegt bei über 130 Punkten. Damit dürfen sie Mitglied bei Mensa werden, einem Club für Hochbegabte, der traditionell nur überdurchschnittliche Zeitgenossen aufnimmt. Der Verein überprüft das mit einem Aufnahmetest. Nur zwei Prozent aller Menschen schaffen die Logik-, Wort- und Zahlenrätsel unter Zeitdruck, bestenfalls bekommen sie drei Wochen später Post: Der IQ-Bescheinigung liegt dann eine Einladung des Vereins bei.

Intelligenz "Zum Wohle der Menschheit"

Etwa 12.500 Mitglieder hat er in Deutschland, weltweit sind es 120.000 in 100 Ländern. In der Satzung ist der Zweck offiziell festgehalten. Er will die Intelligenz "zum Wohle der Menschheit" erkennen und fördern sowie Forschungen über die Natur der Intelligenz unterstützen. Außerdem möchte er die Mitglieder buchstäblich an einen Tisch bringen – lateinisch "mensa" – und ihnen "ein intellektuell und gesellschaftlich anregendes Umfeld" zur Verfügung stellen. Auch deshalb treffen sich die Hamburger Mitglieder an diesem Abend zum Business-Stammtisch. Genug zu besprechen gibt es immer.

IQ-Tests sind so beliebt wie umstritten. Schon seit Jahrzehnten streiten Experten darüber, was das Ergebnis über einen Menschen aussagt, ob der IQ im späteren Leben eine Rolle spielt – und wenn ja, welche. Es gibt Dutzende von Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen dem Testergebnis einerseits und Schulnoten, Einkommen oder gar Lebensdauer andererseits nahelegen. All diese vermeintlich gesicherten Erkenntnisse trugen dazu bei, dem Test ein fast mythisches Image zu verpassen – konnte er doch scheinbar in gewisser Weise die Zukunft der Testpersonen vorhersagen.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick