Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Ü-50-Angestellte bringen Schwung ins Unternehmen.
Diversity rockt: Ältere Angestellte können neuen Schwung ins Unternehmen bringen.Foto: Tommaso Lizzul/Fotolia.com
Diversity

Jugendwahn ist out

Claudia Obmann
Das Finanzinstitut ING-Diba heuert Azubis an, die älter als 50 sind.
Schon 18 Monate arbeitslos zu sein – das setzte Roland Wick zu. Doch dann stieß der ehemalige Angestellte eines Textilgroßhandels auf eine Anzeige der ING-Diba, in der die Bank ältere Arbeitslose für ihr Programm "Azubi50+" suchte. Wick bewarb sich online, binnen drei Tagen kam die Einladung zu Vorstellungsgespräch und Auswahltest, die er bestand. Lernwille, Energie und Flexibilität legte der damals knapp 50-Jährige ausreichend an den Tag.

Gelebte Diversity

"Gute Arbeit ist unabhängig vom Alter", ist Matthias Robke überzeugt. Der Personalleiter der ING-Diba stellt sich seit längerem auf den demografischen Wandel ein und setzt dabei auf Mitarbeiter, die andere Arbeitgeber verschmähen. "Der Jugendwahn hat sich überlebt", findet er und ergänzt: "Wir setzen ganz bewusst auf eine vielfältigere Belegschaft."

Daher prüft Robke, wie sich Mütter, Menschen mit Handicap oder Migrationshintergrund beschäftigen lassen. "Vor allem ein gesunder Altersmix ist uns wichtig." Gerade erst hat Robke eine 61-Jährige eingestellt. "Ältere Kollegen sind meist loyaler und auch ausgleichender als jüngere", beobachtet der Personalchef. Und auf die Frage, ob irgendwann damit zu rechnen sei, dass die Bank auch Azubis über 70 einstellt, antwortet er: "Ja, dafür sind wir offen."

Natürlich sieht eine Ausbildung für reifere Semester mit kaufmännischer Grundausbildung und Berufserfahrung anders aus als für Teenager, die sich zum Beispiel für die Lehre als Bankkaufmann entscheiden. Allein schon, weil die Ausbilder meist jünger als ihre Schüler sind.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick