Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Innovationen im Unternehmen
Die guten Ideen sind oft zum Greifen nah.Foto: determined/Fotolia.com
Innovationsmanager

Jobs für Querdenker

Stefani Hergert, Mitarbeit: Martin Wocher
Innovationsmanager sollen für eine kreativere Firmenkultur sorgen. Immer mehr Unternehmen etablieren diese Posten. So haben endlich auch die Ideen der Mitarbeiter eine größere Chance.
"Was wäre wenn?", ist die Lieblingsfrage von Remigiusz Smolinski. Man könnte sagen, es ist sein Job, sich das immer wieder zu fragen. Der Leiter des Innovationsmanagements und seine fünf Kollegen sollen schließlich beim Hamburger Versandhändler Otto technologische Innovationen voranbringen.

Kreative Ideen

Smolinski und seine Kollegen haben sich vor einiger Zeit angeschaut, wie im Onlineshop die Preise zustande kommen. Nach Ideensammlung, Wettbewerbsbeobachtung und Analyse haben sie ein sogenanntes dynamisches Preismodell entwickelt. Das bedeutet: Der Preis für ein Produkt im Onlineshop schwankt je nachdem, wie viele Kunden zugreifen und wie hoch der Lagerbestand ist. "Schneller, höher, weiter, aber mit den Mitteln, die man heute schon zur Verfügung hat", daran arbeite das Team. Was man dafür braucht? Kreativität, analytisches Denken und Neugierde.

Innovativer zu werden ist eines der drängendsten Themen deutscher Konzerne. Immer mehr Unternehmen stellen speziell dafür Leute ein und bauen ganze Abteilungen auf, die zusammen mit Hochschulen, Zulieferern, Kunden, der Netzgemeinde oder den eigenen Mitarbeitern auf neue Ideen kommen sollen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat gerade eine Innovationsoffensive angekündigt, bis 2020 will der Konzern 500 Millionen Euro dafür ausgeben – unter anderem für ein "Innovation Hub" genanntes Zentrum, mit dem man näher an Start-ups heranrücken will, einem Innovationsfonds sowie einer kleinen Zentraleinheit, die die Ideensucher der Töchter vernetzen soll.

Trends setzen

"Heute haben viel mehr Organisationen als noch vor zehn Jahren spezielle Teams, die sich um Innovation kümmern", sagt Linus Dahlander, der an der Berliner Managementhochschule ESMT zum Thema forscht und lehrt. Vorreiter waren und sind die großen IT-Firmen und Konsumgüterhersteller. Etliche Branchen ziehen erst jetzt nach.

Unternehmen sind in immer kürzeren Abständen auf Innovationen angewiesen. "Ein Mangel an Innovationskraft trägt dazu bei, dass Unternehmen gewisse Trends verschlafen", sagt Matthias Ziegler, Innovationsexperte der Beratung Accenture. Dafür schaffen sie eigene Posten oder Abteilungen. Dass dies auch nötig ist, zeigen Umfragen wie jene, die der Chemiekonzern Altana vor kurzem veröffentlicht hat. Die Ergebnisse der Befragung von 500 Führungskräften und Berufseinsteigern deutscher Industrieunternehmen: Als sehr innovativ beurteilen viele ihren Arbeitgeber nicht, bei den Managern sind es vier Prozent, bei den Berufseinsteigern sechs Prozent. Das Erstaunliche: Die Manager wissen, dass sie eine Mitschuld tragen. "Nur 17 Prozent behaupten, dass sie einen sehr großen Beitrag zur Förderung der Innovationskultur leisten", heißt es in der Altana-Studie.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick