Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Foto: tr3gi/Fotolia.com
Globale Karriere

Jobglück im Ausland

Ferdinand Knauß, wiwo.de
Mehr als hunderttausend Deutsche verlassen alljährlich das Land, Akademiker gerne gen USA und Schweiz. Aber die meisten kehren, reich an Erfahrungen, nach wenigen Jahren wieder zurück. Für die Karriere ist das sehr sinnvoll.
Realität und Fernsehen

"Goodbye Deutschland!" heißt es jeden Dienstagabend beim Privatsender VOX. Da kann man beispielsweise Roland und Petra Hinz bei ihrem Versuch zuschauen, mit dem Verkauf von deutschen Bratwürsten in Florida reich zu werden. Der Erfolg dieser und ähnlicher Sendungen belegt, dass offenbar viele Deutsche von der Auswanderung träumen. Aber das Bild, das die Fernsehauswanderer abgeben, hat mit der Realität eher wenig zu tun.

Tatsächlich wandern, wie die Zahlen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung zeigen, seit 2005 mehr Deutsche ins Ausland aus, als von dort zurückkehren. Im vergangenen Jahr verließen 140.000 Deutsche das Land (2010: 141.000), während nur 117.000 Deutsche aus dem Ausland zuzogen (2010: 115.000).

Die besten Jobs von allen


Und schon in den Jahren vor 2005 sorgten nur die deutschstämmigen Einwanderer aus Osteuropa dafür, dass der negative Wanderungssaldo der einheimischen Bundesbürger in der Statistik nicht auffiel. Für Ausländer ist Deutschland offenbar attraktiver als für die Deutschen selbst.

Internationale Mobilität

Insgesamt wanderten 2011 etwa 958.000 Menschen aus aller Welt nach Deutschland ein und nur 679.000 zogen aus Deutschland weg. Auch wenn es bei den Deutschen einen negativen Migrationssaldo gibt, ist Deutschland kein Massenauswanderungsland. Die internationale Mobilität der Deutschen hat sich zwar seit den 1970er Jahren mehr als verdreifacht.

Aber dieses Phänomen ist kein deutsches, sondern ein globales. Großbritannien, Schweden und die Niederlande haben zum Beispiel noch sehr viel höhere Auswanderungsraten.

Die realen deutschen Auswanderer sind in der Mehrheit nicht mit den sonnenhungrigen Kneipenwirten und Wurstverkäufern von "Goodbye Deutschland" zu vergleichen. Sie sind nämlich überdurchschnittlich gut ausgebildet, relativ jung (etwa 32 Jahre) und häufiger männlich als weiblich.

Keine endgültige Entscheidung

Was den typischen Auswanderer aber vor allem von den Fernseh-Vorzeige-Auswanderern unterscheidet: Er will von vornherein nicht für immer auswandern, sondern nach wenigen Jahren in die Heimat zurückkehren.

Nach einer Umfrage des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung erwog 2009 jeder achte Deutsche, ins Ausland zu gehen. Aber weniger als ein Drittel zog eine endgültige Übersiedlung in Betracht.

Dass der endgültige Bruch mit der deutschen Heimat eher die Ausnahme ist, belegen auch die Studien der Migrationsforscher Lenore Sauer und Andreas Ette vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden. Von etwa 122.000 Deutschen, die zwischen 1996 und 2006 ihren Wohnsitz in das EU-Ausland verlagerten, kehrten 95.000 wieder nach Deutschland zurück, das sind 78 Prozent.

Themen im Überblick

Der Jobturbo

Eine Suche - alle Jobs

Initiative

Werden Sie eine Fair Company!

Gehälter

Fair Company | Initiative