Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Ausgeschlafen ist nur, wer seiner inneren Uhr folgt.
Foto: Light Impression/Fotolia.com
Neue Zeitrechnung

Hören Sie auf Ihre innere Uhr

Kerstin Dämon, wiwo.de
Ausreichend Schlaf ist wichtig. Nur auf den Schlafrhythmus achtet niemand. Ab acht Uhr morgens herrscht Leistungspflicht. Wer später fit ist, gilt als Trantüte. Wäre es anders, wären Menschen und Unternehmen produktiver.
Der eine kommt vor zwei Uhr nachts nicht ins Bett, während der Nachbar schon um fünf Uhr morgens topfit ist. Um acht Uhr arbeiten oder zur Schule gehen müssen aber beide. Während der eine dabei Höchstleistungen bringt, kann der andere mit Mühe und Not einen geraden Satz formulieren. Mit dem gutgemeinten Rat, früher ins Bett zu gehen, ist es aber nicht getan. Ob wir Lerche oder Nachteule sind, bestimmt nämlich unsere Hirnstruktur, wie Wissenschaftler am Forschungszentrum Jülich bewiesen haben.

Leistung nach der inneren Uhr

Der Chronobiologe Till Roenneberg hat den Lerchen und Nachteulen Zeiten zugeordnet: Der frühe Chronotyp, also der Frühaufsteher, ist zwischen sechs Uhr morgens und zehn Uhr abends wach. Besonders viel Energie hat er in der Zeit vom Aufstehen bis zum Mittag. Der späte Chronotyp ist hingegen zwischen neun Uhr morgens und ein Uhr nachts wach. Seine besten Leistungen bringt er nachmittags und abends. Auch wenn beide Typen zur gleichen Zeit aufstehen und schlafen gehen, ändert sich am Zeitfenster der besten Leistung nichts. Beim Spätaufsteher fährt die Körpertemperatur erst ab neun Uhr hoch, sein Körper ist also morgens um sechs noch auf Nacht eingestellt. Muss die Nachteule um sechs aufstehen, wird sie sich noch drei Stunden lang wie erschlagen fühlen. So, als müsse der Frühaufsteher noch um Mitternacht möglichst kreativ sein und Probleme lösen.

"Jeder Mensch hat eine eigene innere biologische Uhr, die festlegt, zu welcher Zeit das Leistungsvermögen am höchsten ist beziehungsweise wann der Wunsch zu schlafen entsteht", erläutert Jessica Rosenberg vom Forschungszentrum Jülich. Allerdings nimmt die Gesellschaft darauf wenig bis keine Rücksicht. "Durch die Globalisierung unserer Lebens- und Arbeitsaktivitäten wird unser Schlaf-Wach-Rhythmus immer wieder durchbrochen", so Alfred Wiater, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM).

Schlafmangel macht krank

So sind sich Eltern, Mediziner und Schlafforscher zwar einig, dass kleine Kinder sehr früh fit sind und Jugendliche erst später auf Touren kommen, Klassenarbeiten schreiben aber beide um 7.45 Uhr. Entsprechend sacken bei vielen in der Pubertät die Noten ab. Roenneberg hat herausgefunden, dass bei den extrem späten Chronotypen, den Nachteulen, die Noten deutlich schlechter sind, als bei den Mitschülern, die früh aufstehen. Er fordert deshalb, die Schulanfangszeiten für Pubertierende zu überdenken. "Der Schlafbeginn wird hauptsächlich von der inneren Uhr, das Ende des Schlafes dagegen vom Wecker bestimmt", sagt er. Jugendliche sammeln deshalb nicht nur schlechte Noten, sie häufen auch ein großes Schlafdefizit an.

Und das ist nicht gesund: Langfristig zu wenig zu schlafen kann nämlich die Entstehung von Demenz begünstigen. Bestimmte Abbauprodukte im Gehirn würden im Schlaf abtransportiert und häuften sich bei Mangel an, sagt Geert Mayer, Neurologe und Chefarzt der Hephata-Klinik in Schwalmstadt. "Das kann zu einer Frühschädigung des Gehirns führen, die wir noch gar nicht merken."

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick