Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Neuseeland

"Hier wird nichts bis ans Lebensende geplant"

Anke Richter
Leben und arbeiten in Christchurch. Das Zentrum von Neuseelands Südinsel ist eine wohltemperierte Oase für Familien und Outdoor-Sportler. Und das Tor zur Antarktis.
Neuseeland - Für viele ein attraktives ArbeitsumfeldFoto: © scorp images, fotolia.com
Wer Jens Zollhöfer sucht, muss nur nach einem Segel Ausschau halten. Denn der Gewässerexperte bewegt sich eben am liebsten auf dem Wasser - mit einem Surfboard. "Meine Work-Life-Balance ist perfekt. Ich arbeite nie mehr als 35 Stunden pro Woche, kann nachmittags oft noch raus aufs Meer." Besonders das milde Klima von Neuseeland hat es ihm angetan: "Alles ist grün und nicht zu heiß oder schwül." Viel Wind und klares Licht begeistern ihn. Und im Winter locken die Skipisten, gerade mal anderthalb Stunden von Christchurch entfernt: "Wo auf der Welt hat man so ein Freizeitangebot?"Was dem Pfälzer als Erstes auffiel, als er vor sieben Jahren nach Neuseeland zog: "Dass die Kinder nicht auf der Straße spielen, sondern alle hinter Gartenzäunen." Erstaunlich fand er auch, wie günstig die Häuser sind. Und dass alle paar Jahre umgezogen wird: "Alles ist flexibler, mehr im Fluss. Da wird nicht bis ans Lebensende vorgeplant." An die Bauweise der Neuseeländer musste er sich jedoch gewöhnen - alles nur aus Holz, keine Unterkellerung. "Nichts für die Ewigkeit." Die entspannte Mentalität der Kiwis liegt ihm sehr und erinnert ihn an seine letzte Wahlheimat, die Schweiz: "Die Neuseeländer und die Schweizer sind ähnlich zurückhaltend, wohlwollend und vorsichtig im Umgang miteinander. Dagegen sind wir Deutschen doch sehr brutal und direkt."

Die besten Jobs von allen

Mehr Steuern - Mehr QualitätIm Unterschied zur Schweiz muss er in Neuseeland jedoch höhere Steuern zahlen - "aber man kriegt auch mehr dafür." Die Familienpolitik samt Kinderbetreuung sei in Neuseeland sehr viel sozialer: Viele Angebote -zum Beispiel die hervorragenden interaktiven Museen und Büchereien - sind umsonst. Und die Schule geht für alle von neun bis 15 Uhr. "Das macht das Leben für berufstätige Eltern leichter." Was den 46-Jährigen neben der überschaubaren Größe - "keine Staus, kaum Verkehr" - auch an Christchurch gefällt, ist die enge Verbindung zur Antarktis. Christchurch ist das "Tor zur Antarktis": Hier legen Eisbrecher ab und tummeln sich Forscher und Abenteurer, die alle schon mal auf dem südlichen Eis waren.Eine Übersicht über die Online-Angebote neuseeländischer Institutionen findet sich unter www.matapihi.org.nz
Dieser Artikel ist erschienen am 09.01.2009

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick