Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Karriere-Atlas 2008

Hamburg: Der Hafen prägt die Stadt

André Schmidt-Carré
Hamburg ist eine tolerante Stadt mit internationalem Flair. Das „Tor zur Welt“ gibt mehr als 1,7 Millionen Menschen eine Heimat und zählt zu den wenigen deutschen Städten, die wachsen.
Der Hamburger Hafen: Logistikstandort und Tor zur WeltFoto: © Hardy Haenel
Außerdem ist die Stadt jung geblieben: 70.000 Studenten lernen hier und saugen nebenbei das berühmte hanseatische Kaufmannsdenken auf. Daneben hat die liberale Weltstadt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Medienschaffenden angezogen, Hamburg ist nicht zufällig die Medienstadt Nummer eins. Neben den Meinungsmacher-Magazinen Spiegel und Stern sitzen hier viele Zeitungshäuser und Verlage. Außerdem residieren Werbe- und PR-Agenturen an der Elbe. Insgesamt 15.000 Medienunternehmen beschäftigen 62.000 Mitarbeiter.Geprägt wird die Stadt vor allem durch den Hafen, er ist der zweitgrößte Containerhafen in Europa. Er wird ständig erweitert und ausgebaut. Traditionell ist die Hansestadt der wichtigste Umschlagplatz für Waren aller Art in Nord- und Mitteleuropa und für den Überseehandel. Die Waren kommen auf riesigen Containerschiffen in die Stadt und werden hier auf Bahn und LKW verladen. Einige tausend Logistik-Unternehmen sind deshalb in Hamburg angesiedelt, viele haben sich spezialisiert. Große Firmen sind etwa die Hamburger Hafen Logistik, Hapag-Lloyd oder die Spedition Kühne und Nagel. Darüber hinaus haben einige Reedereien hier ihren Sitz.

Die besten Jobs von allen

Weitere bekannte Hamburger Unternehmen sind der weltgrößte Versandhändler Otto mit Hermes als eigenem Logistiker und die Konsumgüterhersteller Beiersdorf (Nivea) und Unilever (Dove, Pfanni), Lufthansa Technik und Airbus.Doch die völlig zu Unrecht als kühl verschrienen Hanseaten denken längst nicht nur ans Geldverdienen, sie können auch ordentlich feiern. Dabei geht nicht nur auf St. Pauli die Party ab. Die Stadt arbeitet fleißig an ihrem Erscheinungsbild und treibt derzeit das wohl spannendste Bauprojekt der Republik voran: die Hafencity. Im Hafen trotzt eine Armada von Baggern und Kränen der Elbe Meter für Meter neues Festland ab, auf dem ein nagelneues Viertel mit Wohn- und Büroräumen entsteht. Wahrzeichen soll die neue Elbphilharmonie werden, die in Form eines riesigen gläsernen Segels auf dem Fundament eines alten Hafenspeichers entsteht. Sie beherbergt einen der größten Konzertsäle der Welt.Zurück zum Haupttext:München, Jena, Berlin: Die Top-Regionen in Deutschland
 
Dieser Artikel ist erschienen am 21.10.2008

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick