Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Business-Englisch
CHRSTOCK/Fotolia.com
Englisch im Job

"Go, Deutscher, go!"

Tina Groll, zeit.de
Nur 2,1 Prozent der Arbeitnehmer sprechen verhandlungssicher Englisch, ergab eine Studie. Aus Scham schicken viele ihre Kollegen vor und kommen so weiter aus der Übung.
Die Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland spricht nur mangelhaft Englisch. 65,5 Prozent der Beschäftigten geben an, nur über geringe Kenntnisse zu verfügen. Das hat eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung und des Sprachkursanbieters Wall Street English festgestellt. Befragt wurden Arbeitnehmer, die Englisch für ihre Tätigkeit benötigen.

Bei den Arbeitnehmern im Alter zwischen 30 und 49 Jahren sind die Kenntnisse weniger gut als bei den Jüngeren: Von den Berufstätigen über 30 gab fast jeder Dritte an, nur schlecht Englisch zu sprechen. Viele vermeiden es deshalb, im Job Englisch zu sprechen, und schicken Kollegen mit besseren Sprachkenntnissen vor. Nicht wenige schämen sich für ihre schlechten Fremdsprachenkenntnisse. Dabei ist genau dieses Verhalten falsch, denn mit der Übung und den Gelegenheiten verbessern sich auch die Sprachkenntnisse.

Young Professionals

Besser schätzen sich die 20- bis 29-Jährigen ein: Über 54 Prozent der Befragten dieser Altersgruppe bewerteten ihre Englischkenntnisse als gut bis exzellent. Richtig verhandlungssicher fühlen sich aber, unabhängig vom Alter, die wenigsten: Nur 2,1 Prozent aller Befragten gaben an, perfektes Business-Englisch zu sprechen.

Natürlich ist auch der Bildungsabschluss bei den Fremdsprachenkenntnissen zu berücksichtigen: Akademiker, Fach- und Führungskräfte verfügen über ein höheres Sprachniveau.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick