Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Selbständigkeit

Franchise: Neue Konzepte im Kommen

Peter Nederstigt
Von edel bis kurios: Bei unseren Franchise-Ideen kriegt jeder Appetit auf die Selbstständigkeit. Junge Karriere hilft Ihnen bei der Suche nach dem passenden Franchise-Partner und verrät, welche Systeme demnächst zum Sprung nach Deutschland ansetzen könnten.
Neue Franchise Konzepte gelangen aus den USA auch nach DeutschlandFoto: © Arnim Schindler - aboutpixel.de
Mit der Selbstständigkeit ist es wie mit der Liebe - fast jeder sehnt sich insgeheim danach. Aber viele wissen nicht, wie sie ihren Traum verwirklichen können oder haben Angst vor dem Risiko. So liebäugeln nach einer aktuellen Umfrage des Jobdienstleisters Stepstone 72 Prozent der Deutschen mit einem eigenen Unternehmen, doch etwa der Hälfte von ihnen fehlt die passende Idee. Und bei der jüngsten Auflage des Global Entrepreneurship Monitor, der größten weltweiten Befragung zum Thema Selbstständigkeit, antworteten wieder mehr als die Hälfte der Deutschen, die Angst vor dem Scheitern würde sie von der Gründung abhalten.Kein Wunder, dass Franchise-Systeme und andere Kooperationsmodelle boomen. Sie bieten die Möglichkeit, sich mit einem erprobten Geschäftskonzept auf eigene Beine zu stellen. Alleine 2004 machten sich nach Angaben des Deutschen Franchise-Verbands (DFV) 2.000 Existenzgründer mit Hilfe eines Franchise-Unternehmens selbstständig. Die Zahl der Franchise-Nehmer erhöhte sich damit auf 44.000, der Branchenumsatz auf 28 Milliarden Euro. Aktuell beschäftigt die Franchise-Wirtschaft mehr als 400.000 Mitarbeiter.

Die besten Jobs von allen

Gute Perspektive Die Zahlen für 2005 stellt der Verband, in dem rund 250 Franchise-Geber organisiert sind, erst Anfang Mai vor. Man rechne mit einer ähnlichen Steigerung wie in den Vorjahren, heißt es in der DFV-Zentrale in Berlin. Damit käme der DFV seinem Ziel von 200.000 neuen Jobs gegenüber September 2004 näher, dem Start der Initiative "Plus 200.000 Jobs". Die Wachstumsuhr auf der Internet-Seite des Verbands steht aktuell bei mehr als 27.000.Die Zahlen sprechen für die guten Perspektiven der Franchise-Nehmer. Nach einer Studie des Internationalen Centrums für Franchising und Cooperation in Münster scheitern sie in den ersten kritischen Jahren nach der Gründung deutlich seltener als Einzelkämpfer und erwirtschaften mit durchschnittlich rund 400.000 Euro spürbar höhere Umsätze. "Franchising reduziert das Risiko deutlich", folgert DFV-Geschäftsführer Torben Leif Brodersen.Denn bei ihrer Existenzgründung greifen die Franchise-Nehmer auf etablierte Konzepte, Einkaufs- und Vertriebswege zurück. Im Gegenzug zahlen sie in der Regel eine Eintrittsgebühr und eine laufende Beteiligung am Umsatz an den Franchise-Geber. Allerdings bieten auch Partnermodelle wie das Franchising keine Garantie für den Geschäftserfolg. "Die Zahl der unseriösen Geschäftemacher, die Existenzgründer über den Tisch ziehen wollen, steigt", sagt Brodersen. Vor einem Jahr hat der DFV daher für seine Mitglieder einen Qualitäts-Check eingeführt, der alle drei Jahre wiederholt werden muss.Vorsicht bei der Partnersuche Wichtig ist, dass man seinen Franchise-Partner gezielt auswählt. Unsere Checkliste hilft Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Franchise-System. Angesichts von mehr als 900 Franchise-Ideen können sich Franchise-Nehmer trotz der Vorgaben der Systemzentralen unternehmerisch entfalten.Acht angesagte Ideen, von edel bis kurios, präsentiert Ihnen karriere auf den folgenden Seiten, bewertet durch den Franchise-Experten Felix Peckert. Außerdem haben wir mit dem Franchise-Broker Frannet viel versprechende Konzepte im Ausland identifiziert. Und Subway-Gründer Fred DeLuca verrät, wie man mit Sandwiches das größte Franchise-System der Welt aufbaut.Partnersuche - Neue Ideen aus dem AuslandPartnersuche In fünf Schritten zum passenden Franchise-System: In Zusammenarbeit mit dem Franchise-Broker Frannet, der Franchise-Konzepte vermittelt, verrät Junge Karriere, wie Sie bei der Suche nach dem richtigen Franchise-System vorgehen sollten.ProfilerstellungFragen Sie sich, was Sie gerne machen und was nicht. In welchen Bereichen verfügen Sie über Erfahrungen? Wie viel Zeit wollen Sie als Selbstständiger investieren. Vor allem: Wie viel Geld haben Sie zur Verfügung?EntscheidungsmodellAuf dieser Grundlage erstellen Sie ein persönliches Anforderungsprofil. Bewerten Sie die einzelnen Kriterien: Was ist Ihnen besonders wichtig, worauf können Sie unter Umständen verzichten? Mit Hilfe dieses Profils entwerfen Sie ein theoretisches Franchise-System, das Ihren Erwartungen möglichst genau entspricht.MatchingNun haben Sie eine Referenz, mit deren Hilfe Sie den Markt sondieren können. Welche Systeme kommen Ihrer Idealvorstellung vom passenden Franchise-Partner möglichst nahe? Lassen Sie sich die notwendigen Informationen von den Systemzentralen zukommen und bitten Sie auch darum, Ihnen Kontakte zu bestehenden Franchise-Nehmern zu vermitteln.Prüfung Unterziehen Sie die Systeme, die Sie in die engere Wahl genommen haben, einer intensiven Prüfung. Wie lange ist das System bereits am Markt? Fünf Punkte sind nach Erfahrung des Deutschen Franchise-Verbands fast schon ein K.o.-Kriterium: Das Konzept ist erst seit kurzem am Markt, der Franchise-Geber nennt weder Pilotprojekte noch Referenzen, es existiert kein Franchise-Handbuch mit dem Know-how des Systems, und der Franchise-Geber versucht, den Partner bei der Vertragsunterzeichnung unter Zeitdruck zu setzen.Einkauf in das System Haben Sie sich für ein System entschieden, wird es konkret: Sie stellen einen Businessplan auf, den Sie für die Finanzierung bei der Bank benötigen. Außerdem halten Sie schon nach geeigneten Immobilien Ausschau, sofern diese nicht vom Franchise-Geber vermittelt werden. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, vor der Unterzeichnung des Franchise-Vertrags spezialisierte Anwälte zu konsultieren.Neue Ideen aus dem AuslandDiese Konzepte aus den USA, dem Mutterland des Franchising, könnte es bald auch in Deutschland geben: It´s just lunch, Partnervermittlung mit Dinnerdating für Vielbeschäftigte, www.itsjustlunch.com/; Homewatch International, Altenbetreuung zu Hause, www.homewatchcaregivers.com/franchise; Maid Brigade, Reinigungsdienstleistung mit Garantie für Privathaushalte, www.maidbrigade.com/; Handyman, Dienstleister für Kleinstreparaturen im Haushalt, www.naturalhandyman.com/; FasTracKids, Bildung für Vorschulkinder, www.fastrackids.com/; It´s a Grind, neues Coffee-Konzept, www.itsagrind.com/; ShapeXpress, Ladyfitness in 30 Minuten, www.shapexpress.com/; Designs of the interior, Einrichtungsberatung, www.doti.com/.Acht angesagte Ideen - bewertet durch den Franchise-Experten Felix PeckertUnser Experte Felix Peckert berät seit 1989 Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Franchise- und ähnlichen Vertriebssystemen. Von 1998 bis 1999 leitete er zudem als Geschäftsführer den Deutschen Franchise-Verband e.V. Zu seiner Unternehmensgruppe gehören der Branchendienst Forum Franchise und Systeme, der Seminaranbieter Bildungsforum Franchise und ab Juli 2006 der Privat-Equity Anbieter Development Consultants. Als Autor und Franchise-Experte veröffentlicht er seit dem Jahr 2000 Fachbeiträge und ist verantwortlich für das Jahrbuch Franchise und Kooperation, das im Deutschen Fachverlag erscheint.Bang & OlufsenBranche: Unterhaltungselektronik Konzept: selektiver Vertrieb von Produkten der Marke Bang & Olufsen durch ein einheitliches und abgestimmtes Auftreten am Markt  Zahl der Partnerbetriebe: 69 Neue Partnerbetriebe bis Jahresende: 3 Erforderliches Eigenkapital: zwischen 80.000 und 140.000 Euro (ein Drittel des Investments, das je nach Shopgröße und Warenausstattung zwischen 240.000 und 420.000 Euro liegt) Einstiegsgebühr: keine, kein Franchise-System im engen Sinn Laufende Gebühr: keine Sonstige Gebühren: keine, nur die Produkte sind über den Hersteller Bang & Olufsen zu beziehen Kontakt: Daniela Harnack, Bang & Olufsen Deutschland GmbH, Dr.-Carl-von-Linde-Str. 2, 82049 Pullach, Tel. 0 89.7 59 05-1 12, e-mail: dha@bang-olufsen.dk  Expertenurteil: Vorteil - Marke mit großer Zugkraft sorgt für breites Interesse.Aufgepasst: Der Erfolg ist insbesondere vom Einzugsgebiet und der Kaufkraft des Standorts abhängig. Aufgabe: Der Franchise-Nehmer muss sich ganz auf Bang & Olufsen einstellen wollen und können. An exponierten, exklusiven Standorten muss der Franchise-Nehmer die Laufkundschaft in Referenzkundschaft umwandeln (Mund-zu-Mund- Propaganda).

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick