Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Mehr Jobs für Banker
Foto: psdesign1/Fotolia.com
Jobs für Banker

Talente mit analytischen Fähigkeiten fürs Finanzwesen

Teil 2: Hessen hat die meisten Jobangebote

Banken suchen ebenfalls verstärkt nach Mitarbeitern für Rechts- und Steuerfragen und für den Back-Office-Bereich, wie der Personaldienstleister Adecco feststellt. Dazu zählen Risikoexperten, Analysten und Sachbearbeiter. Adecco wertet mit seinem Stellenindex regelmäßig den Stellenmarkt von 184 Print- und Onlinemedien aus.

Chancen haben demnach nicht nur Fachkräfte mit wirtschaftswissenschaftlichem Background. Juristen, Mathematiker und Psychologen haben ebenfalls gute Karten. Sie alle sollten analytische Fähigkeiten mitbringen. Denn diese stehen in den Anforderungsprofilen der Unternehmen neben berufstypischen Kompetenzen wie kundenorientiertem Handeln und Engagement und Leistungsbereitschaft ganz oben auf der Wunschliste für den idealen Kandidaten.

Bewerbersuche: Privatbanken an vorderster Front

Dominiert wird der Stellenmarkt momentan von den Privatbanken wie der Targobank, der Deutschen Bank, der Postbank oder der HypoVereinsbank: "Obwohl der Anteil der öffentlich-rechtlichen oder auch genossenschaftlichen Banken in Deutschland vergleichsweise hoch ist, sind die Jobangebote bei den Privatbanken um einiges höher", sagt Adecco-Geschäftsführer Thomas Bäumer. Laut Adecco-Stellenindex schrieben diese fast doppelt so viele Stellen aus wie die öffentlichen und genossenschaftlichen Banken zusammen. Allein die Deutsche Bank schaltete im Vergleich zum Vorjahr rund doppelt so viele Stellen.

Wenig überraschend ist die Dominanz des Jobangebots in Hessen, insbesondere im deutschen Bankenzentrum Frankfurt. Die Main-Metropole meldet nach krisenbedingten Einbrüchen eine nach wie vor ansehnliche Anzahl von Instituten, Tendenz steigend. Nach Angaben der Helaba (Landesbank Hessen-Thüringen) zum Finanzplatz Frankfurt waren im dritten Quartal des vergangenen Jahres 193 Banken mit ihrem Hauptsitz am Main vertreten.

Zusammen mit NRW und Bayern (insbesondere in den Städten Düsseldorf und München) stellen hessische Kreditinstitute die meisten Angebote für Bewerber im Banksektor. Der Adecco-Stellenindex zählt in diesen drei Bundesländern 64 Prozent der Jobs für die Branche.
Dieser Artikel ist erschienen am 14.04.2015

Themen im Überblick