Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Gründer-Klischees prüfen
Foto: Robert Kneschke/Fotolia.com
Unternehmer-Persönlichkeiten

Drei Gründer-Klischees auf dem Prüfstand

Teil 2: Was einen guten Gründer wirklich ausmacht

Die Forscher fanden auch heraus, dass Jugend nicht unbedingt ein Schlüssel zum Erfolg ist. Endeavour verglich dazu das Alter der Gründer mit ihrem Erfolg – gemessen an der Höhe der Investitionen, der Anzahl der Angestellten und Gewinnausschüttung – und fanden dort keinen Zusammenhang.

Die Technikkompetenz

Ein weiterer Mythos, der ad absurdum geführt werden kann, ist, dass Start-Up Gründer immer technisch versiert sind. Die Forscher von Endeavour unterteilten Studenten der höheren Semester in zwei Kategorien: "STEM" (das steht für Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik) und "nicht-STEM" (darunter fallen alle anderen Studiengänge).

Das Ergebnis: Nur 35 Prozent der Unternehmensgründer studieren Ingenieurwesen, Mathematik oder Technologie, während ganze 65 Prozent der Gründer andere Fachrichtungen studieren, wie Politikwissenschaften, Geschichte oder Wirtschaftswissenschaften.

Der Grund: Niemals waren die Hürden für eine Unternehmensgründung so niedrig wie heutzutage. Mit nur ein paar Mausklicks kann ein beliebiger Möchtegern-Gründer eine Website erstellen, neue Kunden anwerben und mit dem Verkauf beginnen.

Überholtes Klischee

Auch der dritte Mythos, dass ein guter Abschluss an einer prominenten Universität zur Unternehmensgründung prädestiniert, lässt sich widerlegen. Zwar sind die Unis führend in der Forschung und fördern junge Talente, aber Gründungspotential erwecken sie laut den Forschern nicht.

Dass viele Unternehmensgründer des Silicon Valley in New York studiert haben, hat nichts mit dem Ruf der Universität zu tun. Stattdessen zieht es viele Gründer in die Stadt, um dort zu leben oder zu arbeiten, nicht, weil sie vorher dort studiert haben.

Geht es nach den Forschern von Endeavour, ist das Klischee des blutjungen Start-up-Gründers, der sein Studium abbricht und in seiner Garage neue Technologien entwickelt, schlichtweg überholt. Gründern können jung sein oder alt, technisch versiert oder Techniklaie und können einen Abschluss von einer x-beliebigen Universität haben. Wichtig sei nur die Motivation.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 22.01.2015

Themen im Überblick

Fair Company | Initiative