Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Crowd
Foto: Sergey Nivens/Fotolia.com
Sinnsuche in der Crowd

"Die Schwachen könnten untergehen"

Tina Groll, zeit.de
Die Lust auf sinnvolles Arbeiten greift immer stärker um sich. Wer es nicht in seinem Unternehmen findet, sucht es außerhalb des Jobs in der Crowd. Ihr gehört so oder so die Zukunft, sagt der Zukunftsforscher Ayad Al-Ani, der aber vor einer digitalen Leistungsgesellschaft warnt, die Schwache ausschließt.
Herr Al-Ani, in Ihrem neuen Buch prophezeien Sie das Ende von Chefs und Festanstellungen. Wie werden wir in Zukunft arbeiten?

Ayad Al-Ani: Ich glaube, dass die klassische Hierarchie in Unternehmen ihren Höhepunkt erreicht und vielleicht sogar überschritten hat. Viele Mitarbeiter fühlen sich nicht motiviert und wertgeschätzt. Sie wollen eine Tätigkeit ausüben, die ihnen sinnvoll erscheint und auf die sie Lust haben. Weil sie keine Erfüllung im Job finden, bringen sie ihre Talente eben anderswo ein. Sie arbeiten dann in ihrer Freizeit an Projekten, oft auf virtuellen Plattformen, gemeinsam mit Menschen aus anderen Ländern. In solchen virtuellen Kollaborationsräumen entstehen etwa Softwareanwendungen und Designs, Dienstleistungen und Produkte, die der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Das macht den Unternehmen Konkurrenz. Die reagieren mit einem Kampf um ihre Eigentumsrechte – oder aber sie versuchen, die freien Produzenten und ihre Dienstleistungen für sich zu nutzen.

Können Sie ein Beispiel nennen?
Zukunftsforscher Ayad Al-AniFoto: PR
Das Linux-Projekt ist ein Standardbeispiel für eine Software, die von der Crowd entwickelt wurde und Firmen wie etwa Microsoft ordentlich Konkurrenz gemacht hat. Einige Unternehmen wissen die Produktivität der Masse zu nutzen. Amazon etwa vermarktet die Rezensionen seiner Nutzer. Auch Hotelbewertungsplattformen verdienen mit dem Wissen der Masse ihr Geld, viele Medien veröffentlichen Artikel von Lesern, die kostenlos schreiben.

Inhalte, die von Usern erstellt werden, müssen immer noch weiterverarbeitet und veredelt
werden. Da muss eine Firma erst einmal investieren, ehe sie damit Geld verdienen kann.

Das ist richtig. An der Schnittstelle zwischen den freien Produzenten, den sogenannten Peers, und den Unternehmen werden sich Dienstleister etablieren. Sie werden wie Makler arbeiten. So bündeln etwa Innovationsplattformen die Fähigkeiten Tausender Kreativer für Aufgabenstellungen in Unternehmen. Hier bieten sowohl Profis als auch Amateure ihre Produkte und Dienstleistungen an. Unternehmen müssen sich vorher aber gut überlegen, was sie an so eine Plattform auslagern können und wollen.

Karriere-Event