Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Unternehmensgründungen

Die deutschen Startups des Jahres

Oliver Voß, wiwo.de
Deutsche Gründer sorgen auch international für Aufsehen und sammeln bei Investoren Millionen ein. Wir stellen Startups vor, die noch von sich reden machen.

Foto: broker/Fotolia

Gründerszene in Berlin

Lange war Deutschland als Land der Copy-Cats verschrien, dessen Gründer vor allem US-Ideen kopierten und für den deutschen Markt adaptierten. Insbesondere die Samwer-Brüder haben diese Praxis zur Perfektion getrieben und damit ein Milliardenimperium aufgebaut.

Die besten Jobs von allen


Doch 2011 könnte als Wendejahr in die Geschichte eingehen, denn vor allem Berlin lockt derzeit talentierte Gründer, Geldgeber und interessierte Beobachter in Scharen. Reporter der "New York Times" berichteten über die Gründerszene in der Hauptstadt und mit Silicon Allee und Techberlin widmen sich gleich zwei englischsprachige Blogs den Berliner Startups. Die folgenden Gründer sorgten 2011 besonders für Aufsehen.

Soundcloud

Die Musikplattform Soundcloud ist das Berliner Vorzeigeunternehmen. Soundclouds Co-Gründer Alexander Ljung sei inzwischen so etwas wie Berlins informeller Botschafter, schreibt der einflussreiche US-Blogger Om Malik, der gerade auf Einladung Ljungs eine Besichtigungstour in Berlin gemacht hat. "In 70 Stunden habe ich 40 Startups getroffen", schwärmt Malik.

Dabei ist es bezeichnend, dass zwei Schweden das Unternehmen gegründet haben. Ljung und Eric Wahlfross kamen schon 2007 aus Stockholm in die deutsche Hauptstadt. Sie wollten eine Plattform entwickeln, auf der Musiker ihre Stücke miteinander bearbeiten können. Doch inzwischen hat sich die Seite auch zur Veröffentlichung von Musik etabliert und längst MySpace als populärste Plattform abgelöst.

Da sich die Stücke zudem wie Youtube-Videos auch einfach auf anderen Seiten einbinden lassen, verbreitet sich Soundcloud rasant im Netz. In diesem Jahr hat das Startup den internationalen Durchbruch geschafft: Soundcloud öffnete ein Büro in San Francisco und sicherte sich eine neue Finanzierung über zehn Millionen Dollar durch die Risikokapitalgeber Index Ventures und Union Square, die sich unter anderem schon an Skype, Twitter oder Zynga beteiligt haben. Weitere Investoren sind der Schauspieler Ashton Kutcher und Madonnas Manager Guy Osary.


Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick