Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Mobiles Arbeiten

Deutschlands größtes mobiles Büro

Tina Groll / Zeit.de
Kaum ein Verkehrsmittel wird so viel von Businesskunden genutzt wie die Deutsche Bahn. Doch allzu offenes Arbeiten im Zug kann arbeitsrechtlich bedenklich sein.
Bei Businesskunden beliebt: Deutsche BahnFotolia:com
Heike Friedrichs ist eine überzeugte Bahnfahrerin. "In keinem anderen Verkehrsmittel kann man die Reisezeit auch als Arbeitszeit nutzen", sagt die Chefin einer Agentur für Kommunikation und Design in Berlin. Vor fünf Jahren eröffnete sie mit ihrem Unternehmen eine weitere Niederlassung in Hamburg. Mindestens zweimal in der Woche pendelt sie seither zwischen beiden Städten. Die Zeit im Zug nutzt sie vor allem zum Arbeiten. Ihren Laptop und das Mobiltelefon hat sie immer mit dabei. Aber wirklich konzentriert arbeiten geht meist nur, wenn sie einen Sitzplatz nah an einer Steckdose ergattert und sowohl die Internet-, als auch die Handyverbindung hält.

Schnelle Verbindungen wie die zwischen Hamburg und Berlin machen den Zug als Verkehrsmittel für Geschäftsreisen attraktiv, kein Wunder, dass der Anteil der Geschäftsreisenden bei der Bahn seit Jahren steigt. Hinzu kommt der Gedanke an die Umwelt, der auch für Heike Friedrichs wichtig ist. Aber das Arbeiten in Deutschlands größtem, mobilen Büro hat seine Tücken.

Die besten Jobs von allen


Zum einen zu wenig Steckdosen. In vielen alten Zügen gibt es pro Wagon gerade einmal eine Steckdose – und die war ursprünglich zum Staubsaugen gedacht. Denn in den 90er Jahren, als diese Züge gebaut wurden, gab es noch keine mobilen Computer oder Telefone, die aufgeladen werden mussten. Selbst die neueren Züge sind nur mit wenigen Stromquellen ausgestattet.

So gut wie jeder kennt Szenen aus dem Zug, in denen sich Businessreisende mit Studenten um die freien Plätze in Steckernähe kabbeln. Bei der Sitzplatzreservierung lässt sich nicht bestimmen, wie weit die Entfernung zur nächsten Steckdose ist. Bei längeren Fahrten und erst Recht, wenn die Mobilfunkverbindung häufig unterbricht, ist durchgehendes Arbeiten also nur mit frisch geladenen Akkus möglich.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick