Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Interview Personalberater

Der Menschenkenner

Eva Neukirchen
Erfolgreiche Unternehmen sind auf gute Mitarbeiter angewiesen. Egal ob Führungskräfte, Manager oder Spezialisten. Fehlbesetzungen kosten Zeit und Geld. Warum erwischen Unternehmen aber trotz komplexer Auswahlverfahren oft die Falschen? Personalberater Ronald May gibt Antworten.
   

Ronald May ist seit mehr als zehn Jahren als Personalberater tätig. Seit 2010 leitet er FMT International als Vorstand. Die Personalberatung FMT international gehört zu den Vorreitern einer auf Werten basierenden und werteorientierten Personalberatung.
Foto: Privat


 

Herr May, als Personalberater müssen Sie gut auswählen, entscheiden und vor allem Persönlichkeiten einschätzen können. Wie machen Sie das, wie gehen Sie vor?

Ronald May: Wir haben immer die Aufgabe im Fokus. Dafür nutzen wir strukturierte Interviews; und ein Tipp ist: Das Erscheinungsbild muss passen. Und natürlich das Kommunikationsverhalten. Außerdem muss die Schlüsselfrage geklärt werden: Passt derjenige zu genau dieser Aufgabe, in dieses Unternehmen und vor allem in das spezielle Team?

Die besten Jobs von allen


Wie lange dauert so ein Auswahlvorgang?

Acht Wochen, wenn es hervorragend läuft – wenn nicht, kann es sich bis zu sechs Monate hinziehen.
 
Was bedeutet das für die Kandidaten?

Die Anzahl der kandidatenbezogenen Kontakte ist überschaubar. Meist beginnt es mit einem längeren Telefonat, das etwa eine Stunde dauert. Da geht es dann um den ersten Eindruck, Abgleich des Werdegangs, Stärken und Schwächen.
 
Und dann?

Dann sehen wir uns an, wie stringent der Kandidat denn ist. Das passiert in einem längeren persönlichen Gespräch, indem wir das Eigenbild des Kandidaten, unseren Eindruck als auch unsere Aufzeichnungen in den Kontext stellen. Danach stellen wir in der Regel die beiden Parteien einander vor. Der Kunde bekommt meist zwei bis drei Kandidaten zu sehen.
Zum Schluss folgen in der Regel noch eine Werte- und Potenzialanalyse sowie Gespräche zur Aufgabensicherung mit ehemaligen Chefs, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden dieses Kandidaten.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick