Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Belastungen im Job
Foto: Korta / fotolia.com
Belastungen im Job

Das macht uns krank

Teil 3: Betriebliche Gesundheitsförderungen bringen beiden Seiten etwas

Wenn der Druck aber permanent anhält und es immer wieder Ärger mit dem Vorgesetzten gibt, stellt sich beim Arbeitnehmer Unzufriedenheit ein. Die Konsequenz: Er identifiziert sich weniger mit dem Unternehmen und seiner Tätigkeit – und schmeißt leichtfertiger als seine Kollegen das Handtuch. In vielen Fällen ist das reiner Selbstschutz.

Dieser scheinbar natürliche Mechanismus setzt aber bei vielen Arbeitnehmern aus. Trotz Belastung bleiben sie ihrem Arbeitgeber treu und ignorieren typische Warnsignale: Abends finden sie nur schwer in den Schlaf, tagsüber sind sie so müde und erschöpft, dass sich das Unbehagen selbst bei den Kollegen bemerkbar macht. "Stress macht Mitarbeiter auch emotional dünnhäutiger. Sie reagieren dann in scheinbar harmlosen Situationen gereizt oder aggressiv", sagt Lück. Dann ist es höchste Zeit zu handeln: Denn in dieser Situation ist das Risiko hoch, dass die Angestellten ernsthaft erkranken. Während laut IGA-Report die hohe Arbeitsbelastung und der eingeschränkte Handlungsspielraum vor allem bei Männern häufig zu erhöhtem Blutdruck führen, erhöhen sie insbesondere bei Frauen das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Aber auch für psychische Krankheiten wie Depressionen, Burn-out oder Angststörungen werden Arbeitnehmer anfälliger.

Krankheitsausfälle sind teuer

Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter schützen – auch aus wirtschaftlicher Perspektive. Denn durch präventive Maßnahmen haben sie die Möglichkeit, den Krankheitsausfall zu verringern. Denn der kommt der deutschen Wirtschaft teuer zu stehen. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und-medizin verursachten die Krankheitstage 2014 volkswirtschaftliche Produktionsausfälle in Höhe von 57 Milliarden Euro.

Dabei können Chefs ihre Mitarbeiter durch einfache und kostenlose Maßnahmen bei Laune halten. "Es ist wichtig, dass ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter wertschätzt, offen ist, ihnen Rückmeldungen gibt, Erfolge sichtbar und die Indikatoren transparent macht, anhand derer er Entscheidungen trifft", sagt Hagemann.
 
Wenn der Chef allerdings bemerkt, dass ein Mitarbeiter kurz davor ist, krank zu werden, sollte er laut dem Arbeitspsychologen das Einzel-Gespräch suchen. "In dieser Situation ist es ratsam, wenn die Führungskraft ihrem Mitarbeiter Unterstützung anbietet, ihn fragt, ob er Urlaub braucht oder die Arbeitszeit reduzieren will", sagt Hagemann. Oft helfen aber auch Qualifizierungsmaßnahmen, um Arbeitsbelastungen weniger bedrohlich erscheinen zu lassen.

Krankenversicherungen bieten zudem betriebliche Gesundheitsförderungen an: Unternehmen erfahren, wie sie die Arbeitsbedingungen verbessern können und Mitarbeiter lernen, wie sie Stress systematisch abbauen.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 22.05.2016

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick