Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Top-Gehälter
Foto: Nomad Soul / fotolia.com
Top-Gehälter

Das Gesamt-Paket entscheidet

Teil 3: Branche clever wählen

Trotzdem gibt es auch in diesen Branchen mitunter deutliche Gehaltsunterschiede in Abhängigkeit von Hierarchie und Ausbildung. Vom Gehalt des Rewe-Chefs Alain Caparros kann die Kassiererin vermutlich nur träumen. Das bestätigt auch Haussmann. "Im Handel verdienen die Angestellten im Laden sehr wenig, im Top-Management wird dagegen sehr gut bezahlt. Entsprechend steil ist die Kurve." In anderen Branchen – beispielsweise im Bereich Automotive sei die Kurve weniger steil.

Auf die Branche kommt es an

Dass ein und dieselbe Person innerhalb einer Branche auf der gleichen Position das Doppelte verdient, hält Haussmann dagegen für unwahrscheinlich. Ein Personaler mit Abschluss in BWL und fünf Jahren Berufserfahrung verdient bei BMW vermutlich weniger als beim Pharmakonzern Pfizer. Ganz sicher aber verdient er nicht das Doppelte von dem, was er bei Audi bekommen würde. Wer ein gutes Gehalt möchte, sollte also auch die Branche clever wählen. Das trifft übrigens auch auf Ausbildungsvergütungen und Praktikantengehälter zu. Die Branchen, die eher unterdurchschnittlich zahlen, sind Personaldienstleistungen, Bildung und Training, Medien und Unterhaltung und Freizeit, Touristik, Kultur und Sport. Die Vergütung hängt außer von der Branche auch stark vom Standort des Unternehmens ab. Ein Chemiker in der Pharmabranche in Mecklenburg-Vorpommern verdient weniger als der Kollege in Schleswig-Holstein. Allgemein besteht innerhalb Deutschlands ein deutliches Ost-West-Gefälle – mit Ausnahme von Berlin. Das Gehalt ist verknüpft mit der Wirtschaftskraft des jeweiligen Bundeslands, sodass Hamburg, Bremen, Baden-Württemberg, Berlin und Bayern in der Regel am besten bezahlen.

"Die Attraktivität eines Arbeitgebers speist sich aus verschiedenen Quellen. Da ist zum einen die Reputation: Ein großes, alteingesessenes deutsches Unternehmen macht sich gut im Lebenslauf und bietet vermutlich auch attraktive Sozialleistungen", so Haussmann. "Das sind alles Pfunde, mit denen die Unternehmen wuchern können. Deshalb müssen sie nicht so viel zahlen wie der kleine aggressive Wettbewerber an einem unattraktiven Standort."

Themen im Überblick

Fair Company | Initiative