Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Mein schlimmster Job

Christine Neubauer: Keine Frage der Qualität

Mariam Schaghaghi
Auch das Vollweib Christine Neubauer hatte mal Probleme mit den Pfunden: Sie passte nicht in Filmkostüme - und wurde gefeuert.
Christine Neubauers schlimmster JobFoto: © Bente Schipp
Mein schlimmster Job? Das war eine blöde Geschichte und eine bittere Niederlage für mich als Schauspielerin. Damit es schnell raus ist: In meinen Anfängen habe ich eine Rolle nicht bekommen, weil ich nicht in die Kostüme passte. Das war grauenvoll.Es ist ja bekannt, dass ich nie eine Bohnenstange war und nicht zu den ,Size zero'-Trägerinnen gehöre. Ich bin eben etwas fülliger gedacht. Früher habe ich furchtbar damit gehadert: mit diesem Dilemma, mit mir selbst und vor allem mit meiner Figur. Damals hatte ich auch noch gute zehn Kilo mehr auf den Rippen.

Die besten Jobs von allen

Darum war gerade dieses Erlebnis so schlimm. Ich war jung und unsicher, denn ich stand erst am Anfang meiner Karriere. Das war ein sehr persönlicher Punkt, der da kritisiert wurde. Mein wunder Punkt. Dabei hatte die Regisseurin mich ja längst besetzt. Und ich hatte mich so gefreut, dass ich engagiert worden war. Endlich eine Zusage!Der Film wurde in Wien gedreht und handelte von der Zeit um 1968. Ich weiß nicht mehr, wie der Film hieß. Jedenfalls war es die Zeit von ,Hair', von Twiggy, von Lackstiefelchen, Schlaghosen und dünnen Barbie-Beinchen. Man hatte vor, mit Originalkostümen aus der Zeit zu arbeiten. Die Katastrophe passierte, als ich zur Kostümprobe bestellt wurde. Man gab mir so ein winziges Höschen, und da versuchte ich nun, mich reinzuzwängen. Bis die Kostümbildnerin zu mir sagte: ,Nee, das wird nichts mit dir. Du kannst wieder abziehen!'Das war einfach schrecklich, denn es ging nicht um meine Qualitäten als Schauspielerin. Die waren ja längst von der Regisseurin für gut befunden. Trotzdem wurde ich gefeuert. Später drückte man es so aus, dass ich ,wohl nicht in diese Zeit passe'. Es war nicht leicht, das zu verarbeiten, auch wenn man als Schauspielerin lernen muss, mit Absagen und Niederlagen umzugehen. Trotzdem ist das immer persönlich.Heute muss ich sagen: Ohne meine Figur hätte ich nie meinen Weg gehen können. So bin ich im Charakterfach gelandet und habe kurz darauf mit der Serie ,Löwengrube' meinen Durchbruch gefeiert. Dann wurde ich als ,Vollweib' berühmt und habe mein Dilemma zu Geld gemacht. Bis heute habe ich fünf Bücher über Gesundheit und Ernährung geschrieben. Meine Kilos wurden mein Kapital."Christine Neubauer, 46, Schauspielerin und Buchautorin.
Dieser Artikel ist erschienen am 01.12.2008

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick