Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Fest oder frei arbeiten?
Foto: nito/Fotolia.com
Kreativität und Innovation

Befreiung aus der Festanstellung

Teil 3: Coaches für die Crowd

Wie viele Angestellte haben Unternehmen dann künftig noch?

Diese neue Transformation heißt, dass die Unternehmen versuchen, die für sie richtige Balance zwischen Festangestellten und Freien zu finden. Im Moment testen alle, wie weit sie gehen könnten.

Wer bildet den Nachwuchs aus, wenn es nur noch eine Mini-Mannschaft gibt?

Die meisten Unternehmen können und wollen immer weniger langfristig Verantwortung für die Menschen übernehmen. Wenn ich mein eigener CEO bin, muss ich auch für meine Ausbildung sorgen.

Und wer das allein nicht schafft?

Denkbar ist, dass er sich dann an Coachs oder Begleiter wenden kann, die zum Beispiel Wege aufzeigen, wie es nach der Schule weitergehen kann und die uns alle beim lebenslangen Lernen unterstützen. Sie können aus den traditionellen Bildungsanbietern wie Schulen oder Akademien kommen oder aber aus der Crowd. Zum Teil wird diese auch kostenlose Angebote entwickeln.

Es sind doch aber nicht alle Menschen geistig in der Lage, Probleme zu lösen und mit Firmen zu verhandeln.

Warum nicht? Wir sind es heute nur gewöhnt, dass Chefs uns sagen, was wir zu tun haben. Wir nutzen unsere Potenziale nur zum Teil und glauben dann, wir könnten es nicht besser. Was spricht gegen ein Szenario, in dem jeder seine Talente besser einsetzen kann? Wie sollte eine Wissensgesellschaft denn sonst entstehen? Sie dürfen auch nicht vergessen: Jeder Einzelne hat heute durch die Vernetzung mehr Möglichkeiten, für seine und unsere Rechte zu kämpfen, was der Fall Edward Snowden sehr gut zeigt. Jeder kann im Netz andere finden, die mit einem Unternehmen auch schlechte Erfahrungen gemacht haben und etwa einen Shitstorm lostreten.


Themen im Überblick

Fair Company | Initiative