Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Ausgerechnet Mediziner gehen krank zur Arbeit
Foto: Andrey Popov / fotolia.com
Zuhause bleiben oder nicht?

Ausgerechnet Mediziner gehen krank zur Arbeit

Kerstin Dämon, wiwo.de
Wer kennt das nicht: Ein bisschen Husten und Schnupfen, aber Arbeiten geht trotzdem. So denken fast 70 Prozent. Ausgerechnet Mediziner verteilen dabei gern Keime & Co.
Im Frühling holt man sich ja gerne mal eine Erkältung. Ihr Arzt übrigens auch. Krank zur Arbeit gehen Sie beide, wie eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) unter 4600 Arbeitnehmern zeigt. Demnach sind 68 Prozent der Befragten schon einmal krank zur Arbeit gegangen. Nun könnte man sagen: Wer bleibt schon beim ersten Kratzen im Hals gleich zuhause? Das ist natürlich richtig. Auch aus ärztlicher Sicht spricht nichts dagegen, mit einer kleinen Erkältung zur Arbeit zu gehen. Betroffene sollten in jedem Fall in sich hinein horchen und sich fragen, ob sie sich fit genug fühlen.

Grundsätzlich gilt: Wer Fieber hat, sollte zum Arzt und nicht zur Arbeit. Denn Fieber ist ein deutliches Warnzeichen des Körpers, das etwas im Argen liegt. Auch Husten mit Auswurf ist ein deutliches Zeichen, dass ein Arztbesuch mit anschließender Bett- oder zumindest Sofaruhe angezeigt ist.

Gerade im medizinischen Bereich lauern Keime & Co.

Wer zum Arzt geht, statt sich aus Pflichtgefühl zur Arbeit zu schleppen, sollte allerdings aufpassen, sich beim Arzt nicht anzustecken. Denn besonders häufig sind es laut der Umfrage Beschäftigte aus dem medizinischen Bereich, die mindestens eine Woche lang ihre Keime mit in die Praxis oder ins Krankenhaus bringen.

Im Schnitt schleppen sich 21 Prozent der Deutschen auch mal eine ganze Woche lang krank ins Büro und stecken dort die Kollegen an. 14 Prozent sagen sogar, dass sie ihre Viren und Bakterien auch schon mal bis zu drei Wochen lang im Büro verteilt haben. Bei Führungskräften ist es noch ein bisschen ärger: Hier geht mehr als die Hälfte auch mit einer schweren Erkältung arbeiten, wie TNS Emnid im Auftrag eines Hamburger Diagnostik-Zentrums herausgefunden hat. Ein Drittel arbeitet in einem solchen Fall von zuhause aus. Und viele erwarten auch von ihren Mitarbeitern, sich nicht so anstellen.

Arbeitgeber kann für kranke Mitarbeiter haftbar gemacht werden

Das Arbeitsrecht ist in einem solchen Fall jedoch eindeutig auf der Seite der Bazillenschleuder: Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht für seine Mitarbeiter. Wenn die Gefahr besteht, dass der Angestellte seine Krankheit verschleppt und noch darüber hinaus die Kollegen ansteckt, muss der Chef ihm das Arbeiten verbieten. Auf die kranken Mediziner angewendet heißt das: Der Stationsarzt muss den Krankenpfleger heimschicken, bevor der alle Patienten ansteckt. Und zwar nicht nur aus Nächstenliebe und Fürsorge, sondern auch aus ökonomischen Gründen: Der Arbeitgeber kann im Einzelfall nämlich haftbar gemacht werden, wenn ein kranker Mitarbeiter einen Schaden verursacht und der Vorgesetzte von dessen Erkrankung wusste.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 21.04.2016

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick