Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Asket oder Genusstyp?
Foto: peshkova/Fotolia.com
Statussymbol Fitness

Asket gewinnt gegen Genussmanager

Katrin Terpitz
Die Spezies der "barocken Genussmanager" stirbt aus. Disziplin statt Völlerei, Ingwertee statt Alkohol und Wettkampfsport statt Rauchersalon kennzeichnen die heutigen Chefs und Führungskräfte. Eine gute Balance zwischen Beruf und Freizeit haben sie dennoch nicht gefunden, stellt eine aktuelle Umfrage fest.

Früher, als Manager noch "Herr Direktor" hießen, hatten viele die barocke Statur eines Ludwig Erhard oder Max Grundig. Nach einem üppigen Mahl pflegten sich die Herren in den Rauchersalon zurückziehen. Bei Zigarre und Cognac ließ sich Geschäftliches entspannt besprechen.

"Ein Asket wäre mit solchen Genussmenschen damals nicht ins Geschäft gekommen", ist Christine Stimpel, Deutschlandchefin der Personalberatung Heidrick Struggles, überzeugt.

Übergewicht und Herzinfarkt gehörten zum Manager-Dasein wie der dicke Daimler.

Chef der alten Schule

Jürgen Großmann, Unternehmer und bis vor einem Jahr Chef des Energiekonzerns RWE, zählt noch zur aussterbenden Spezies der barocken Genussmenschen in den Führungszirkeln. "Ich habe Freude am Leben", sagte er einmal der "Zeit". Ihm gehört sogar ein Feinschmeckerlokal, das "La Vie" in Osnabrück.

"Essen ist ein Mittel zur Stressbewältigung. Maßhalten fällt mir schwer, wenn es mir schmeckt. Das gilt auch für andere Dinge", gab er offen zu. Weil seine Frau Angst hatte, er würde sich körperlich ruinieren, musste ihr Großmann versprechen, 1000 Tage auf Alkohol zu verzichten. Das Ende der Enthaltsamkeit begoss er bei einem Fest mit Kräuterlikör.

Mit Yoga, ohne Alkohol

Ganz anders gibt sich Großmanns Nachfolger Peter Terium. Er macht Yoga, meditiert und ernährt sich vegetarisch. Veranstaltungen verlässt er spätestens um 23 Uhr.

"Worüber man sich nach dem achten Glas Bier austauscht, dient selten den Unternehmensinteressen", sagte der RWE-Chef der "Zeit".

Auch Thomas Rabe, Chef des Medienkonzerns Bertelsmann, verkörpert den neuen Typus des eher asketischen Managers. Rabe schwört auf Ingwertee. "Ich treibe viel Sport und trinke seit zwei Jahren keinen Alkohol mehr", sagte er dem Handelsblatt. "Ich bin viel unterwegs. Für mein Pensum ist es von Vorteil, auch körperlich fit zu sein."


Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick