Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
jobsüchtig
Foto: pix4U/Fotolia.com
Workaholics

Arbeitssucht ist verbreitet

Inga Methling, wiwo.de
Mindestens jeder neunte Arbeitnehmer in Deutschland ist der AOK zufolge arbeitssüchtig. Viele nehmen Medikamente, um ihre Leistung noch zu steigern.
"Die Betroffenen hängen an der Arbeit wie der Fixer an der Nadel", sagte der Bonner Wirtschaftspsychologe Stefan Poppelreuter der "Bild"-Zeitung. Die Arbeitssüchtigen verbringen mehr Zeit mit Arbeit als mit Freizeit und zeigen ohne Arbeit die gleichen Entzugserscheinungen wie Drogensüchtige, so das Ergebnis des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

10,6 Prozent der Arbeitssüchtigen nehmen Medikamente, um leistungsfähiger zu sein.

Bundesweit sei jeder siebte Arbeitnehmer (14 Prozent) gefährdet, abhängig von Arbeit zu werden. Poppelreuter, der in Bonn die erste empirische Studie in Deutschland zu dem Thema leitete, unterscheidet vier Typen: entscheidungsunsichere, überfordert-unflexible, verbissene und schließlich überfordert-zwanghafte Arbeitssüchtige.

Unermüdlicher Einsatz

Zu den gefährdeten Berufsgruppen zählen unter anderem Manager, Politiker und Führer großer Verbände, deren Ansehen, Macht und Einkommen von ihrem "unermüdlichen" Einsatz abhängen, heißt es.

Genauso trügen Erwerbstätige, die intensiv mit anderen Menschen arbeiten, etwa Ärzte, Sozialarbeiter und Lehrer, ein höheres Risiko, ihrer Arbeit zu verfallen.


Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick