Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Gesichtsverlust
Foto: olly/Fotolia.com
Konfliktfähigkeit

Angst vor dem Gesichtsverlust

Tina Groll, zeit.de
Job, Wirtschaft, Politik – überall werden Probleme ausgesessen, sagt der Coach Roland Jäger. Streiten kann aber sehr konstruktiv sein. Doch viele fürchten die Eskalation.
Jürgen W. drückt sich vor Konflikten. Statt in die Auseinandersetzung mit seinem Mitarbeiter zu gehen, dessen Fehler ihm viel Arbeit macht, jammert er lieber herum. Motivieren kann er seine Mitarbeiter auch nicht.

Konfliktscheue Führungskräfte wie Jürgen W. gibt es viele. Das hat zuletzt erneut die Gallup-Studie festgestellt.

Der Manager-Trainer Roland Jäger geht in seinem neuen Buch "Ausgesessen" mit diesen Chefs ins Gericht. Die Kultur des Nicht-Entscheidens in den Chefetagen von Wirtschaft und Politik koste uns die Zukunft, schreibt der Autor. Jäger will seinen Lesern Konfliktfähigkeit und eine konstruktive Streitkultur beibringen.

Willenskraft stärken

"Ein Ziel nicht sofort zu erreichen wird als Gesichtsverlust vor den anderen empfunden. Das hat mit dem Vorherrschen eines unreflektierten Leistungsgedankens und Perfektionismus zu tun", schreibt Jäger.

Er setzt sich ein für einen Perspektivenwechsel: Ein Ziel noch nicht erreicht zu haben, ist doch nur ein Zwischenzustand. Jäger empfiehlt Entscheidern, ihre Willenskraft zu stärken.

Planen und fokussieren

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer sehr starken Volition auch außergewöhnlich erfolgreich sind. Sie können sich leichter auf etwas fokussieren, ihre Emotionen und Stimmungen besser managen als andere.

Sie lassen sich also nicht so leicht verunsichern und geraten nicht schnell in Panik. Sie wissen sich durchzusetzen und planen vorausschauend.