Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Karrieresprung

Allianz - Mit Sicherheit ganz nach oben

Andreas Menn
Die Allianz hat sich zum globalen Finanzdienstleister entwickelt. Sie verkauft Produkte, bei denen Vertrauen eine große Rolle spielt. Der Konzern sucht kluge Köpfe mit Durchsetzungsvermögen und bietet den schnellen Aufstieg in Führungspositionen.
Dominik Aulehner sorgt bei der Allianz für VertrauenFoto: © Thomas Linkel Photodesign
Dominik Aulehner erlebt in seinem Job eine Katastrophe nach der anderen. Zu seinem Glück ereilen sie ihn nicht persönlich. Sie erscheinen nur auf seinem Bildschirm, als Zahlen, Tabellen, Statistiken. Dominik Aulehner ist Risikoanalyst bei der Allianz. Sein Spezialgebiet sind Naturgefahren, und zwar die ganz kolossalen: Erdbeben, Orkane, Sturmfluten, Vulkanausbrüche. Weltweit sind Millionen von Menschen gegen solche Ereignisse bei der Allianz versichert. Dominik Aulehner berechnet, was es den Versicherer kostet, wenn sie eintreffen. "Hier ist der Ort, an dem man die wirtschaftlichen Auswirkungen des Wetters und des Klimawandels zuerst spürt", erzählt der 27-Jährige.Aulehner ist seit 2007 Mitarbeiter bei der Allianz - einer von 153 000, die weltweit für den Versicherer arbeiten. Man kann den Münchener Konzern das Flaggschiff der deutschen Versicherungsbranche nennen: In der Schadens- und Unfallversicherung steht die Allianz nach Umsatz auf Platz eins, im Vermögensmanagement auf Platz zwei. Jedes Dorf hat einen Bürgermeister - und einen Allianz-Vertreter, heißt es. Weltweit hat der Dax-Konzern mehr als 80 Millionen Kunden. Gemessen an seiner Marktkapitalisierung ist er nach eigenen Angaben hinter China Life sogar der weltweit zweitgrößte Versicherer. Binnen zweier Jahrzehnte hat sich Deutschlands Haus- und Hof-Versicherer zum globalen Finanzdienstleister entwickelt. Und der buhlt stärker denn je um die Top-Studenten der deutschen Hochschulen.

Die besten Jobs von allen

Die Versicherungswelt ist für junge Leute attraktiver gewordenZum Bewerbungsgespräch lädt die Allianz in ihre Münchener Konzernzentrale. Das Hauptgebäude am Saum des Englischen Gartens wirkt, als seien hier Kafkas Klagen über das Beamtendasein in Beton gegossen: Der Zweckbau versprüht so viel Charme wie ein Vorstadtgymnasium. Nur der Efeu, der geduldig an den Fassaden hochrankt, verrät, dass seit den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein paar Dekaden vorbeigezogen sind. Die Allianzler sagen, der Konzern gebe sich bewusst bescheiden und solide, wegen des Kundenvertrauens.Im Gespräch mit Hochschulabsolventen versucht die Allianz dagegen, ein viel weltläufigeres Gesicht zu zeigen. "Das Sprungbrett in die große weite Welt eines internationalen Finanzdienstleisters steht bei uns bereit", wirbt Wolfgang Brezina, Personalvorstand der Allianz Deutschland. "Wir bieten Absolventen eine durchgängige Karrierelaufbahn bis in die höchsten Führungsebenen." Wenn Brezina den Kopf aus seinem Bürofenster reckt, kann er wenige Hundert Meter entfernt das Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität sehen. Er ist besonders an den BWLern, Juristen, Ingenieuren, Mathematikern und Naturwissenschaftlern interessiert.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick