Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bildungsurlaub
Foto: Astarot / fotolia.com
FAQ

Ab in den Bildungsurlaub

Teil 3: Muss der Chef den Bildungsurlaub erlauben?

Wie viele freie Tage stehen mir zu?

In der Regel sind es fünf Tage pro Jahr. Im Saarland sind es sechs, allerdings muss hier der Arbeitgeber das Gehalt nur für drei Tage Bildungsurlaub bezahlen. In manchen Ländern lassen sich auch alle zwei Jahre zehn Tage am Stück nehmen.

Wie funktioniert das mit dem Antrag?

Arbeitnehmer müssen ihren Bildungsurlaub vier bis sechs Wochen vor Beginn des jeweiligen Kurses beim Vorgesetzten beantragen. Geht ein Antrag später ein, kann der Arbeitgeber ihn ablehnen.

Der Antrag muss schriftlich eingereicht werden und es muss ganz klar sein, dass der gewählte Kurs anerkannt ist. Also nicht: "Hiermit beantrage ich fünf Tage Bildungsurlaub in Spanien", sondern: "Hiermit beantrage ich die Freistellung im Zeitraum von x bis y, um am Kurs Spanisch im Beruf der Fachhochschule abc teilzunehmen." Musteranträge gibt es beim Kursanbieter oder bei den Gewerkschaften. Und hier wird es kniffelig: Wer Bildungsurlaub machen will, braucht die Unterlagen des Kursanbieters. Also muss er sich für einen Kurs anmelden, noch bevor er den Antrag bei seinem Arbeitgeber einreicht.

Deshalb bietet es sich an, schon vor der Anmeldung und dem formellen schriftlichen Antrag einmal mit Kollegen und Vorgesetzten über das Vorhaben zu sprechen, bevor man den Kurs letztlich doch stornieren muss. Im Zweifelsfall sollte man schon bei der Wahl des Kurses ein Auge auf die Stornierungsbedingungen haben.

Kann der Chef den Bildungsurlaub ablehnen?

In Bundesländern, in dem es einen Rechtsanspruch auf Bildungsurlaub gibt, darf der Vorgesetzte nur aus dringenden, betrieblichen Gründen ablehnen. Wie beim normalen Urlaub gilt: Haben im gewünschten Zeitraum schon zu viele Kollegen frei, darf der Chef nein sagen, muss die Weiterbildung aber zu einem anderen Zeitpunkt gewähren. Arbeitnehmer können in diesem Fall auch verlangen, dass der Anspruch ins nächste Jahr übertragen wird. In Bayern oder Sachsen kann der Chef dagegen den Bildungsurlaub komplett ablehnen.

Themen im Überblick

Fair Company | Initiative