Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bildungsurlaub
Foto: Astarot / fotolia.com
FAQ

Ab in den Bildungsurlaub

Teil 2: Was ist mit Yoga- und Buddhismus-Kursen?

Wichtig ist bei allen Kursen und Veranstaltungen, dass sie als Bildungsurlaub anerkannt sind und von einem entsprechenden Träger veranstaltet werden. Die Weiterbildungsmaßnahme mindestens sechs Stunden pro Tag umfassen. Für einen zweistündigen Kurs in Business-Englisch wird man nicht fünf Tage bezahlt freigestellt, um nach London zu düsen.

Grundsätzlich muss der Bildungsurlaub aber nicht explizit berufs- oder unternehmensbezogen sein, dies ist Aufgabe der betrieblichen Weiterbildung.

Ein Schreiner kann also guten Gewissens Russisch lernen oder "Politik, Praxis und Philosophie des tibetischen Buddhismus in Nord-Indien" studieren. Auch Rhetorik-Kurse oder "Entspannt durch den Berufsalltag mit Yoga" können ein Seminarangebot sein.

Wer sind anerkannte Veranstalter von Bildungsurlaub?

Im Aus- und Weiterbildungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen heißt es beispielsweise, dass "Volkshochschulen oder anerkannte Einrichtungen der Weiterbildung in anderer Trägerschaft, Bund, Land oder andere juristische Personen des öffentlichen Rechts" solche Träger sein können.

Was muss ich bei der Anerkennung beachten?

Nicht in allen Bundesländern sind alle Kurse anerkannt. Was in Hamburg ein anerkannter Träger ist, muss in Rheinland-Pfalz noch lange nicht gelten. Außerdem gibt es mitunter geographische Einschränkungen: So darf ein Bildungsurlauber aus Nordrhein-Westfalen nur an Weiterbildungen teilnehmen, die maximal 500 Kilometer von der Landesgrenze entfernt stattfinden. Wer in Düsseldorf wohnt, kann sein Spanisch also nicht in Madrid aufpolieren, ein Kurs in Berlin wäre dagegen durchaus drin. Eine gute Übersicht über mögliche Kurse finden Sie auf den Seiten des DGB-Bildungswerks.

Und: Für die Beantragung des Bildungsurlaubs ist immer der Arbeitsort und nicht der Wohnort entscheidend. Wer in Koblenz wohnt, aber in Bonn arbeitet, für den gelten die Bedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick