Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Mehr arbeiten für ein höheres Gehalt - das wollen 2,6 Millionen Deutsche. Es gibt aber auch diejenigen, die für Gehaltseinbußen ihre Arbeitszeit einschränken würden.
Foto: Rauer/Fotolia.com
Arbeitszeit

2,6 Millionen Angestellte wollen mehr

wiwo.de, dpa
Die Deutschen sind zum Großteil mit ihren Arbeitszeiten zufrieden. Aber 2,6 Millionen wollen ihre Wochenarbeitszeit – und damit auch ihr Gehalt – steigern.
Die große Mehrheit der Deutschen wünscht sich keine Veränderung ihrer Arbeitszeiten. Von gut 41 Millionen Erwerbstätigen im Jahr 2016 gab nur eine Minderheit von 3,8 Millionen an, ihre Wochenarbeitszeit aufstocken oder senken zu wollen – mit entsprechenden Folgen für ihren Verdienst. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervor, die sich auf den Mikrozensus und die Arbeitskräfteerhebung stützt.

2,6 Millionen Arbeitnehmer wollten den Angaben zufolge gerne mehr arbeiten, um mehr Geld zu verdienen. Diese "Unterbeschäftigten" kamen auf eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 28,9 Stunden und wünschten sich Mehrarbeit von 10,9 Stunden.

Durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 41,7 Stunden

Ihnen gegenüber standen 1,2 Millionen "Überbeschäftigte" mit einer Wochenarbeitszeit von im Schnitt 41,6 Stunden, die gerne 11 Stunden weniger arbeiten wollten und dafür zu Gehaltseinbußen bereit wären. Rechnerisch ergibt sich über beide Gruppen ein Wunsch nach Mehrarbeit von 0,4 Stunden je Woche.

Vollzeitbeschäftigte kamen demnach im Schnitt auf eine Wochenarbeitszeit von 41,7 Stunden, Teilzeitbeschäftigte auf 19,8 Stunden. Dabei wurden eventuelle zweite Tätigkeiten berücksichtigt. Mehr Arbeit wünschen sich vor allem Teilzeitbeschäftigte (gut 1,4 Millionen), aber auch viele Vollzeitbeschäftigte (1,2 Millionen). Unter jenen, die kürzer treten wollen, sind hingegen die Vollzeitbeschäftigten in der großen Mehrheit.
Dieser Artikel ist erschienen am 25.01.2018

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick