Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Ungebrochener Aufwärtstrend im 
Job-Angebot für Medien-Profis.
Foto: Sergey Nivens / Fotolia.com
Job-Markt Medien

Völlig losgelöst

JU | karriere.de
Die Medienbranche ist seit Jahren im Umbruch, besonders der Print-Journalismus leidet durch Sparmaßnahmen und Digitalisierung: Viele Jobs wurden bereits gestrichen oder stehen auf der Kippe. Es gibt jedoch einige Berufsbereiche im Bereich Medien, die beste Aufstiegschancen für Fachkräfte bietet. Karriere.de sagt, wo es jetzt aufwärts geht.
Wer sich schon im Herbst verwundert über die vielen Job-Angebote für Medien-Experten die Augen rieb, sieht jetzt, dass noch weit mehr drin ist: Am Stellenmarkt gibt es nur eine Richtung – nach oben! Und dies in allen fünf untersuchten Bereichen Marketing, Social Media, PR & Kommunikation, Redaktion und Mediengestaltung.

Längst hat sich das Berufsfeld Medien von der Entwicklung am gesamten Arbeitsmarkt abgekoppelt. Dort stieg die Zahl der Stellenanzeigen seit Januar um 26,76 Prozent, der Job-Markt für Medien-Fachkräfte hingegen verzeichnete einen Zuwachs von 48,87 Prozent. Doch auch die Nachfrage zog im Berichtszeitraum um spürbare 21,22 Prozent (Gesamtarbeitsmarkt: ¬– 2,78 Prozent) an. Besonders betroffen: Bewerber im Segment Mediengestaltung, die höherem Konkurrenzdruck ausgesetzt sind.
Grafik Medien          Ungebrochener Aufwärtstrend im Job-Angebot für Medien-Profis! Mit Beginn des 4. Quartals wurde das bisherige Allzeithoch von September um 6,15 Prozent übertroffen.

Aber auch die Bewerberzahlen legten seit August deutlich zu und erreichten ein neues Jahreshoch. Trotzdem haben berufserfahrene Experten nach wie vor allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Medien-Experten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Der Konkurrenzdruck für Mediengestalter und Social-Media-Experten steigt


Der deutsche Arbeitsmarkt boomt, der Oktober präsentierte sich in wahrlich goldener Allzeithochlaune, in vielen Berufsfeldern wurden von karriere.de neue Job-Angebotsrekorde ermittelt. So suchten Unternehmen besonders stark nach Fachkräften aus Wissenschaft & Forschung, nach Gesundheits-Profis, Logistikern und Büro-Experten. Der drittstärkste Job-Angebotssprung wurde im Oktober für Medien-Spezialisten gemessen, doch dies gilt nicht für alle analysierten Bereiche. Für Mediengestalter etwa wird die Suche nach dem idealen Job schwerer.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Marketing: + 76,33 Prozent
Customer Insights, Marketing-Manager, Brand Manager

Social Media: + 72,14 Prozent
SEO, SEA, Search Marketing, Search Engine

PR & Kommunikation: + 44,59 Prozent
Pressearbeit, Public Relations, Pressesprecher

Redaktion: + 5,43 Prozent
Bildredakteur, Fachredakteur, Redakteur, Chefredakteur

Mediengestaltung: + 1,06 Prozent
Grafikdesigner, Art Director, Mediengestalter, Grafiker

Im mittlerweile größten Medien-Segment Marketing haben Bewerber allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job, nie waren die Karriere-Möglichkeiten besser! Die Stellenanzeigen erhöhten sich von 3.157 (Jan.) auf den höchsten jemals gemessenen Wert: 5.567 (Okt.). Nur im Juni 2011 war das Angebot mit 5.559 Stellenausschreibungen ähnlich hoch. Der moderate Bewerberanstieg von 6,78 Prozent bei starkem Angebots-Überhang bietet selbst Berufsanfängern Aufstiegsmöglichkeiten.

Seit Monaten zu den Top-Gewinnern gehören Social-Media-Experten. Nach 1.005 vakanten Jobs im Januar markierten 1.730 angebotene Stellen im Oktober ein neues Allzeithoch. Gegenüber dem bisher stärksten Bewerbermonat Januar ging die Nachfrage um 2,63 Prozent zurück, doch seit dem Jahrestiefststand im August ist ein Nachfragesprung um 114,40 Prozent zu verzeichnen. Das Job-Angebot liegt nur noch knapp über den Bewerberzahlen, infolgedessen nimmt der Konkurrenzdruck zu. Berufserfahrene Spezialisten haben aber immer noch beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Die Zahl der Stellenausschreibungen im Bereich PR & Kommunikation zog von 1.480 (Jan.) auf 2.140 (Okt.) an. Gleichzeitig verminderten sich die Bewerberzahlen bei knappem Angebots-Überschuss um 18,60 Prozent. PR-&-Kommunikations-Experten haben allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Die Annoncen im Segment Redaktion – es gehörte im September-Ranking mit einem Verlust von 3,51 Prozent (auf 4.422) zu den Verlierern – nehmen wieder zu. Wurden im Januar 4.583 offene Stellen gezählt, waren es im Oktober 4.832. Lange Zeit der größte Bereich im Berufsfeld Medien, ist seit dem Jahreshoch von Mai (5.883) jedoch ein Angebots-Verlust von 17,87 Prozent zu konstatieren. Trotz des zu beobachtenden Abwärtstrends und nur unwesentlich veränderten Bewerberzahlen (– 1,84 Prozent seit Jan.) haben Redaktions-Spezialisten dank des bestehenden Überangebotes sehr gute Job-Chancen.

Problematischer verlief die Entwicklung im Bereich Mediengestaltung. Zwar fällt die Bilanz nach dem Rückgang im September (– 3,45 Prozent auf 3.991 freie Stellen) wieder positiv aus (Jan.: 4.134; Okt.: 4.178), aber die um 37,11 Prozent nach oben geschossene Nachfrage sorgt dafür, dass im Oktober ein starker Bewerber-Überhang entstanden ist. So erhöht sich der Konkurrenzdruck, die Chancen auf der Suche nach dem idealen Job sinken.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Keine Verlierer.


Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 70.000 Angebote im gesamten Berufsfeld Medien wurden im Oktober 2016 in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Medien
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 05.12.2016

Karriere | Service