Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Personal-Profis gesucht
Illustration: Thodoris Tibilis/Fotolia.com
HR-Marktreport 2016

Verzweifelte Suche nach Personal-Profis

JU | karriere.de
Unternehmen haben starken Bedarf an erfahrenen Personalern. Aus Sicht der Personal-Experten hat sich der Stellenmarkt seit Januar 2016 erfreulich entwickelt. Viele Berufsfelder verzeichnen zweistellige Zuwachsraten bei den Stellenangeboten. Die Suche nach dem idealen Job bleibt jedoch schwierig.
Der Arbeitsmarkt für Human-Resource-Profis entwickelt sich weiter positiv. Von Januar bis Mai 2016 stieg die Zahl der ausgeschriebenen Stellen um rund 15,29 Prozent (Gesamt-Arbeitsmarkt: + 15,44 Prozent), in einzelnen Segmenten sind sogar hohe zweistellige Zuwachsraten zu beobachten. Allerdings nahmen auch die Bewerbernachfragen in einigen Bereichen überproportional zu, so dass die Suche nach dem idealen Job nicht überall einfacher geworden ist.
 Job-Angebote Personalwesen         
Personalleiter sind gefragt! Seit Januar haben sich die Stellenanzeigen weiter positiv entwickelt. Das von karriere.de gemessene Allzeit- Hoch von 2012 könnte 2016 deutlich übertroffen werden.

Gleichzeitig steigen seit Januar die Bewerbernachfragen, das Angebot ist jedoch deutlich größer als die Nachfrage. Das erhöht die Chancen von Personalleitern bei der Suche nach dem idealen Job.


So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für den Personal-Bereich aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt;
Personalleiter und Personalreferenten mit den besten Aufstiegschancen

Der Personalbedarf ist in Deutschland so groß wie lange nicht mehr, viele Branchen wie etwa der Handel, das Handwerk und die Industrie suchen verzweifelt nach gut ausgebildeten und berufserfahrenen Arbeitskräften. Davon profitieren besonders die Personal-Experten, denn sie sind gefragt, wenn es um die Ausschreibung und Besetzung freier Jobs geht. So finden sich im Berufsfeld Personal fast nur Gewinner, lediglich die Bereiche Lohn & Gehalt sowie Personalentwicklung mussten leichte Verluste hinnehmen.

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zum Januar 2016)

Personalbeschaffung: + 492,6 Prozent
Personalberater, Personaldisponent

Personalleitung: + 82,81 Prozent
Direktor Human Resources, Teamleiter

Personalmarketing: + 74,32 Prozent
Headhunter, Recruiter

Personalmanagement: + 67,02 Prozent
Personalkaufmann, Personalsachbearbeiter

Personalcontrolling: + 27,1 Prozent
Personalcontroller, Assistent Personalcontroller

Personalreferent: + 11,09 Prozent
Referent Personalentwicklung

Assistenz Personalleitung: + 5,05 Prozent
Personalassistent, Assistent der Personalleitung

Zwar nahmen die Stellenangebote im Segment Personalbeschaffung explosionsartig zu, doch der Markt ist winzig, nach dem historischen Angebotstief im Januar 2016 (22 Anzeigen) waren im Mai 2016 gerade einmal 124 Stellen ausgeschrieben. Der große Gewinner ist deshalb der Bereich Personalleitung, die Stellenangebote stiegen von 195 (Januar 2016) auf 356 (Mai 2016). Auch die Bewerbernachfragen nahmen um rund 60 Prozent zu, doch das Angebot übersteigt die Nachfrage deutlich, was die Job-Chancen erhöht.

Ähnliche Entwicklungen sind in den Segmenten Marketing (Januar 2016: 559 freie Stellen; Mai 2016: 972), Management (574; 958), Controlling (326; 414), Referent (8.799; 9.776) und Assistenz Leitung (1148; 1205) zu beobachten. Allerdings leidet der Bereich Personalmanagement unter der massiven Zunahme der Bewerbernachfragen (+ 138,9 Prozent), was die Jobsuche sehr erschwert, zumal die Nachfrage das Angebot übertrifft.

Dagegen profitieren einige Bereiche vom zum Teil deutlichen Rückgang der Bewerberzahlen, so etwa Controlling (– 37,4 Prozent) und Assistenz Leitung ( – 21,35 Prozent). Da das Angebot jeweils über der Nachfrage liegt, erhöht dies die Chancen von Bewerbern.

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zum Januar 2016)

Lohn & Gehalt: – 11,3 Prozent
Sachbearbeiter Lohn/Gehalt, Assistent Lohn/Gehalt

Personalentwicklung: – 4,59 Prozent
Talentmanagement, Nachwuchsförderung

Größter Verlierer sind die Lohn-&-Gehalt-Profis. So gingen nicht nur die Stellenangebote von 379 (Januar 2016) auf 335 (Mai 2016) zurück, sondern auch die Zahl der Bewerber nahm um elf Prozent zu. Da die Nachfrage über dem Angebot liegt, wird der Konkurrenzkampf in diesem Bereich stärker.

Trotz des leichten Rückgangs des Angebots im Segment Personalentwicklung (Januar 2016: 2.652; Mai 2016: 2.531) haben qualifizierte und berufserfahrene Bewerber weiterhin gute Jobchancen, denn die Nachfrage verringerte sich um 28,13 Prozent, Angebot und Nachfrage halten sich die Waage.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Rund 530 Angebote für HR-Experten werden täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative:
JobAgent Personal


Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 04.07.2016

Karriere | Service