Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Wissenschaftler und Forscher haben viele Jobmöglichkeiten
Foto: science photo / Fotolia.com
Stellenmarkt im Überblick | Herbst 2016

Verschnaufpause nach Allzeit-Hoch

JU | karriere.de
Im September ist das Job-Angebot leicht zurückgegangen, der Arbeitsmarkt präsentiert sich aber nach wie vor sehr stabil. Karriere.de stellt die Entwicklung der 18 wichtigsten Berufsfelder vor und zeigt die besten Bewerber-Chancen.
Nach dem Allzeit-Hoch im August (5.464.801 Stellenanzeigen) hat der Stellenmarkt im September eine Verschnaufpause eingelegt. 5.210.266 Job-Angebote sind der vierthöchste Wert in diesem Jahr, der Zuwachs seit Januar beträgt 17,59 Prozent, die Nachfrage ermäßigte sich um 7,42 Prozent.

In elf der 18 untersuchten Berufsfelder fiel der Anstieg sogar noch höher aus als auf dem gesamten Arbeitsmarkt, lediglich der Bereich Management & Leitung musste einen Angebotsverlust hinnehmen.

Drei Berufsfelder fallen durch Sonderentwicklungen auf, auch hier haben Bewerber nun allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.
Jobtrends Herbst 2016          Wechselwillige Fachkräfte haben hervorragende Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt, obwohl das Job-Angebot seit dem von karriere.de gemessenen Höchststand im August leicht zurückgegangen ist. Da gleichzeitig die Bewerberzahlen seit Juni rückläufig sind und im September auf dem niedrigsten Stand seit Februar 2013 fielen, haben Bewerber beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für den gesamten Arbeitsmarkt aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt:

Gegen den Trend: Job-Angebot in Wissenschaft & Forschung, Medien und Office mit Allzeit-Hoch


Der Fachkräftemangel ist nach wie vor groß, das Angebot übertrifft die Nachfrage, sehr viele der von den Unternehmen ausgeschriebenen Stellen bleiben weiter unbesetzt. Zwar ist die Zahl der Stellenangebote seit dem historischen Hoch im August leicht gefallen, doch auch die Nachfrage hat weiter leicht abgenommen. Das karriere.de-Ranking der 18 untersuchten Berufsfelder zeigt Ihnen die prozentuale Zunahme des Job-Angebots, die Veränderung der Bewerbernachfragen und das Verhältnis von Angebot und Nachfrage.

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

1. Wissenschaft & Forschung: + 61,09 Prozent
Projektleiter, Doktorand, Naturwissenschaftler (Bewerber: – 0,32 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Entgegen dem Trend wurde im September das höchste Job-Angebot seit Beginn der karriere.de-Messungen erreicht. Bewerber haben allerbeste Job-Chancen.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 14 

2. Gesundheit: + 45,2 Prozent
Pflegedienstleiter, Arbeits- und Betriebsmediziner, Altenpfleger (Bewerber: + 26,09 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Gute bis sehr gute Job-Chancen.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 1 

3. Medien: + 40,25 Prozent
Marketing-Manager, Redakteur, Bildredakteur, Fachredakteur (Bewerber: – 0,38 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Auch hier stieg das Angebot im September auf ein Allzeit-Hoch. Das bedeutet allerbeste Job-Chancen.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 8

4. Office: + 32,65 Prozent 
Bilanzbuchhalter, Bürokaufleute, Notariatsfachangestellter (Bewerber: – 8,57 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Nie waren mehr Jobs ausgeschrieben, allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 6

5. Transport, Logistik & Warenwirtschaft: + 31,97 Prozent 
Kraftfahrer, Einkäufer, Disponent (Bewerber: + 8,74 Prozent, Job-Angebot größer als Nachfrage). Beste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 4

6. IT & Telekommunikation: + 26,57 Prozent
Fachinformatiker, Software-Entwickler, IT-Sicherheitsmanager (Bewerber: + 15,21 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Sehr gute bis beste Job-Aussichten.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 9

7. Banking & Finance: + 25,77 Prozent
Buchhaltung, Real Estate, Versicherungen (Bewerber: + 8,82 Prozent; Nachfrage höher als Job-Angebot). Die Jobsuche bleibt schwierig bis sehr schwierig.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 5

8. Jura: + 19,77 Prozent 
Handels- und Gesellschaftsrecht, Bau- und Kapitalmarktrecht (Bewerber: – 19,62 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage, die im September einen Jahrestiefstwert erreichte). Allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 3

9. Marketing: + 19,24 Prozent
Produktmanager, Marketing Assistent, Marketing Manager (Bewerber: – 13,10 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Allerbeste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 10

10. Handwerk: + 23,69 Prozent 
Elektriker, Maler, Betriebsschlosser, Mechatroniker (Bewerber: + 21,29 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Neue Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 18 

11. Ingenieure und Technik: + 18.01 Prozent
Nachrichtentechnik, Maschinenbau (Bewerber: – 18,18 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Beste bis allerbeste Karrierechancen für qualifizierte Bewerber.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 7

12. Bauwesen & Immobilien: + 15,14 Prozent 
Hochbau/Tiefbau, Straßenbau, Bauingenieur, Immobilienkaufmann (Bewerber: – 1,78 Prozent; Job-Angebot höher als Nachfrage). Es eröffnen sich gute bis sehr gute Job-Chancen.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 2

13. Personalwesen: + 11,78 Prozent 
Nachwuchsförderung, Teamleiter, Talentmanagement (Bewerber: – 0,37 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Sehr gute bis beste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 11

14. Consulting: + 4,80 Prozent
Consultant, Business Consultant, Berater, HR Consultant (Bewerber: – 15, 40 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Gute bis sehr gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 13

15. Gastronomie & Tourismus: + 3,70 Prozent 
Serviceleiter, Catering, Koch, Servicemitarbeiter (Bewerber: + 24,11 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Durch den hohen Angebots-Überhang immer noch gute bis sehr gute Job-Chancen.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 15

16. Bildung und Sozialberufe: + 0,94 Prozent
Erzieher, Trainer, Lehrer (Bewerber: + 26,92 Prozent; Nachfrage höher als Job-Angebot). Die Jobsuche bleibt schwierig bis sehr schwierig – selbst für berufserfahrene Bewerber.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 18 

17. Vertrieb: + 0,93 Prozent
Sales Assistent, Account Manager, Sales Manager, Head of Sales (Bewerber: – 13,96 Prozent; Job-Angebot größer als Nachfrage). Sehr gute bis beste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 16

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

18. Management & Leitung: – 3,81 Prozent
Bereichsleiter, Business Analyst, Abteilungsleiter (Bewerber: – 23,74 Prozent; Nachfrage höher als Job-Angebot). Berufserfahrene Bewerber haben gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

• Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 12

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Im Schnitt wurden im September täglich über 170.000 Job-Angebote in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: Die karriere.de-JobAgenten 
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.10.2016

Karriere | Service