Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Beste Jobs für Ingenieure
Foto: Andrey Kuzmin/Fotolia.com
Marktreport Ingenieure & Technik 2016

Trotz starken Job-Angebotes: Konkurrenzdruck nimmt zu

JU | karriere.de
Sehr gut ausgebildete und berufserfahrene Ingenieure und Techniker werden weiterhin überdurchschnittlich gesucht. Beinahe alle Berufssegmente verzeichnen zweistellige Zuwachsraten im Jobangebot. Trotzdem ist die Suche nach dem idealen Job in den meisten Fällen schwieriger geworden.
Der deutsche Arbeitsmarkt präsentiert sich im ersten Halbjahr 2016 sehr robust, die Job-Angebote steigen weiter zweistellig, von Januar bis Juni 2016 um 12,31 Prozent – auch wenn sich der Aufschwung zur Jahresmitte saisonbedingt ein wenig abgeschwächt hat.

Noch besser verlief die Entwicklung im Berufsfeld Ingenieure & Technik, die Zahl der ausgeschriebenen Stellen wuchs im Berichtszeitraum um überdurchschnittliche 16,83 Prozent. Trotzdem bleibt die Jobsuche schwierig, denn vielfach übertreffen die Bewerbernachfragen das Angebot deutlich – mit einer Ausnahme: Bauingenieure.
 Ingenieure Jobs         
Die Stellenangebote für Bauingenieure sind im ersten Halbjahr 2016 weiter angestiegen. Das von karriere.de gemessene Allzeit-Hoch von Oktober 2015 wurde jedoch noch nicht übertroffen. Da gleichzeitig die Bewerberzahlen nur moderat zugenommen haben, bieten sich für Bauingenieure nach wie vor die allerbesten Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für das Job-Segment Ingenieure & Technik aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt:
Elektro- und Verfahrenstechnik-Experten mit den schlechtesten Job-Aussichten

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich im ersten Halbjahr 2016 von der stärksten Seite. Die Bewerbernachfragen liegen zwar wieder leicht über den Stellenangeboten, doch besonders in den Berufsfeldern Bauwesen, Handwerk, IT, HR und Office werden weiterhin dringend Fachkräfte benötigt. So auch im Bereich Ingenieure & Technik. Doch der zum Teil starke Bewerberüberhang in beinahe allen Segmenten macht die Suche nach dem idealen Job nicht einfacher.

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zum Januar 2016)

Wirtschaftsingenieure: + 28,49 Prozent
Sales Engineer, Vertriebsingenieur, Verkaufsingenieur

Bauingenieure: + 27,03 Prozent
Städtebau, Versorgungstechnik, Straßenbau, Hochbau/Tiefbau

Maschinenbau: + 20,75 Prozent
Fahrzeugtechnik, Kunststofftechnik, Anlagenbau, Mechatronik

Elektrotechnik: + 14,79 Prozent
Automatisierungstechnik, Nachrichtentechnik, Energietechnik

Verfahrenstechnik: + 2,67 Prozent
Chemieingenieur, Lebensmitteltechnik

Wirtschaftsingenieure scheinen die Gewinner des ersten Halbjahres 2016 zu sein, erhöhten sich die ausgeschriebenen Stellen im kleinsten Berufs-Segment doch von 1.093 (Jan. 2016) auf 1.403 (Juni 2016). Bei genauerer Betrachtung jedoch relativiert sich dieses Ergebnis, denn gleichzeitig stiegen die Bewerberzahlen ebenfalls zweistellig um 11,44 Prozent. Da die Nachfrage weiter über dem Angebot liegt, nimmt der Konkurrenzdruck zu.

Bauingenieure hingegen sind die wahren Gewinner, sie profitieren vom anhaltenden Bau-Boom in Deutschland. Ihr Job-Angebot zog von 11.733 Stellen im Januar auf 14.905 im Juni 2016 an. Da die Zunahme der Bewerber mit 6,42 Prozent deutlich geringer ausfiel und die Stellenausschreibungen die Nachfrage übertreffen, haben Spezialisten nach wie vor allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Neue Chancen könnten sich hochqualifizierten und berufserfahrenen Bewerbern im Bereich Maschinenbau eröffnen. Von Januar bis Juni erhöhte sich das Job-Angebot von 11.579 auf 13.982 Stellen, die Bewerbernachfragen gaben geringfügig um 1,42 Prozent nach. Lediglich die Tatsache, dass die Nachfrage noch immer über dem Angebot liegt, trübt die Jobaussichten.

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Keine Verlierer, doch das größte Segment Elektrotechnik (Jan. 2016: 22.641 ausgeschriebene Jobs; Juni 2016: 25.989) leidet darunter, dass die Nachfrage das Angebot übertrifft und die Bewerbernachfragen um überdurchschnittliche 20,29 Prozent stiegen. Der Konkurrenzkampf wird damit deutlich härter. Dies gilt auch für den Bereich Verfahrenstechnik, in dem die Bewerberzahlen zwar um 14,72 Prozent zurückgingen, doch der große Nachfrageüberhang schmälert auch in diesem Segment die Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 60.000 Angebote für Ingenieure und Technik-Spezialisten wurden allein im Juni 2016 in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative:
JobAgent Ingenieur & Technik


Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 25.07.2016

Karriere | Service