Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Im Office-Bereich sind viele Stellen frei
Foto: pressmaster/Fotolia.com
Perspektiven für Jobsuchende

Top-Karriere-Chancen für Office-Spezialisten

JU | karriere.de
Unternehmen beleben den Office-Gedanken neu und suchen mit deutlicher Intensität nach Büro-Fachkräften. Die Bewerberzahlen gehen gleichzeitig zurück – das eröffnet neue Perspektiven für alle, die auf Jobsuche sind oder sich verbessern wollen. Doch der Traumjob ist damit noch längst nicht gefunden.
Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit Monaten im Aufwind, nie zuvor gab es so viele freie Stellen. Das wirkt sich auch auf die ausgeschriebenen Stellen für Büro-Spezialisten aus. Der Zuwachs fiel zwar von April 2015 bis April 2016 mit 2,54 Prozent nur etwa halb so groß aus wie im Gesamtmarkt (plus 5,24 Prozent), doch erstmals seit dem Höchststand im Oktober 2012 (10.476 Stellenangebote pro Tag) liegen die Job-Angebote wieder über den Bewerbernachfragen. Das eröffnet ausgesuchten Office-Spezialisten neue Chancen.
 Jobs für Bürokräfte         
Die Stellenangebote für Office-Experten nehmen wieder zu, haben das von karriere.de gemessene Allzeit-Hoch von 2012 aber noch nicht erreicht.

Durch den Rückgang der Bewerber, der seit 2014 zu beobachten ist, übertreffen die Stellenangebote erstmals seit Oktober 2012 wieder die Nachfrage.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für den Office-Bereich aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt:
Der florierende Arbeitsmarkt bietet ausgewählten Office-Spezialisten gute Berufschancen


Viele Unternehmen suchen beinahe schon verzweifelt nach qualifizierten und berufserfahrenen Fachkräften, so etwa die Industrie (hier besonders der Automobilsektor), das Handwerk, der IT-Bereich und der Einzelhandel. Im Office-Sektor fällt die Entwicklung nach einem Zwischenhoch im März 2016 und leichtem Rückgang im April 2016 recht unterschiedlich aus, Gewinner und Verlierer halten sich die Waage, doch in beinahe allen Bereichen übertrifft das Jobangebot die Bewerbernachfragen. Erfahrene Fachkräfte sind vor allem in den kaufmännischen Berufen stark nachgefragt. 

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zum April 2015)

Kaufmännische Berufe:  + 33,27 Prozent
Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Industriekaufmann/-frau

Rechtsanwalts- und Notariatsfachkräfte:    + 7,60 Prozent  
Notariatsfachangestellte/r, Patentanwaltsfachangestellte/r, Anwaltssekretär/in

Buchhaltung:    + 1,46 Prozent
Bilanzbuchhalter/in, Finanzbuchhalter/in, Lohn- & Gehaltsbuchhaltung

Herrliche Zeiten für Bewerber mit einer kaufmännischen Ausbildung: Nach dem Hoch im Januar 2016 (40.628 angebotene Stellen) ging das Job-Angebot zwar auf 35.212 offene Stellen zurück, liegt aber mit 33,27 Prozent Zuwachs immer noch deutlich über den Vergleichszahlen vom April 2015.

Da gleichzeitig die Zahl der Bewerber um lediglich 10,39 Prozent gestiegen ist und das Angebot deutlich über der Nachfrage liegt, bieten sich qualifizierten Kräften in diesem Segment Top-Karriere-Chancen.

Einen schweren Stand haben hingegen Rechtsanwalts- und Notariatsfachkräfte. Zwar stieg die Zahl der Stellenangebote von 5.780 (April 2015) auf nun 6.218, doch gleichzeitig ist ein sprunghafter Anstieg der Bewerbernachfragen um 105,5 Prozent zu konstatieren. Da die Nachfrage das Angebot deutlich übersteigt, sind die derzeitigen Chancen am Arbeitsmarkt als eher schlecht zu bewerten. 

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zum April 2015)

Steuerfachkräfte:    – 8,96 Prozent
Steuerfachangestellte/r, Steuerfachwirt/in, Steuerassistent/in

Sekretäre und Bürofachkräfte:   – 3,63 Prozent
Chefsekretär/in, Verwaltungsfachkraft, Büroleiter/in

Personalsachbearbeiter:   – 2,71 Prozent
Sachbearbeiter/in in Lohn & Gehalt

Die Verluste in den drei genannten Office-Segmenten hielten sich im Berichtszeitraum in recht engen Grenzen. So gingen die Job-Angebote im Bereich Steuerfachkräfte von 17.367 (April 2015) auf 15.812 zurück, das Angebot überwiegt jedoch die Bewerbernachfragen, die um nur 3,31 Prozent gestiegen sind.

Chancen bieten sich zudem Sekretären und Bürofachkräften, obwohl das Angebot von 10.154 (April 2015) auf 9.783 freie Stellen gesunken ist. Bei gleichzeitigem Rückgang der Bewerbernachfragen um 9,89 Prozent übertrifft das Angebot allerdings weiterhin die Nachfrage.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 11.000 Angebote für Office-Experten werden täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörden und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative:
JobAgent Office

Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.

Dieser Artikel ist erschienen am 08.06.2016

Karriere | Service