Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Auf dem Job-Markt werden so viele IT-Experten wie nie zuvor gesucht – und ein Ende des Booms ist nicht in Sicht.
Foto: Halfpoint / Fotolia.com
Job-Perspektiven IT

Software-Profis sind gefragter denn je

JU | karriere.de
Die Digitalisierung ist eines der wichtigsten Themen in Wirtschaft und Gesellschaft, schon heute hat sie den Alltag, die Arbeitswelt und vor allem die Kommunikation nachhaltig verändert. Folgerichtig werden auf dem Job-Markt so viele IT-Experten wie nie zuvor gesucht – und ein Ende des Booms ist nicht in Sicht. Karriere.de hat fünf Berufssegmente analysiert.
Die Digitalisierung schreitet voran, bereits viele Industriebetriebe setzen auf Computer gestützte Technologien, mit denen Ressourcen, Zeit und Kosten gespart werden können. Doch noch längst sind nicht alle Bereiche durchdrungen, besonders mittlere und kleinere Unternehmen sowie Behörden haben großen Nachholbedarf in Sachen Wirtschaft 4.0. IT-&-Telekommunikations-Experten sorgen dafür, dass die Herausforderungen des rasanten Strukturwandels in Zukunft gemeistert werden. So ist das Job-Angebot für sie besonders groß, von Januar bis Dezember 2016 stieg es um 41,60 Prozent (gesamter Arbeitsmarkt: + 30,36 Prozent) auf ein neues Allzeit-Hoch. Gleichzeitig zogen die Bewerberzahlen um überdurchschnittliche 29,66 Prozent (gesamter Arbeitsmarkt: – 1,03 Prozent) an. Der große Angebots-Überhang sorgt jedoch dafür, dass Spezialisten beste Chancen auf der Suche nach dem Traumjob haben.
Grafik IT          Das Job-Angebot im Berufsfeld IT & Telekommunikation erreichte nach einer leichten November-Abschwächung im Dezember ein neues Allzeithoch.

Ebenso zog die Nachfrage an, der von karriere.de im Oktober gemessene Höchstwert wurde jedoch nicht erreicht. So haben Experten beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für IT-Spezialisten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Hohe Bewerberzahlen erschweren die Job-Suche In einzelnen IT-Berufssegmenten


Der fabelhafte Job-Rekord am gesamten Arbeitsmarkt im Dezember 2016 (5.775.668 Stellenanzeigen) beflügelte auch das Berufsfeld IT & Kommunikation, das 2016 einen Rekord nach dem anderen brach. Vorläufiger Höhepunkt: 803.147 freie Arbeitsplätze waren im Dezember 2016 ausgeschrieben – so viele wie nie zuvor. Allerdings sorgt die überproportionale Zunahme der Bewerberzahlen in den Bereichen Security und Consulting für eine Verschärfung des Wettbewerbs unter wechselwilligen IT-Profis.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zum Januar 2016)


Security: + 63,58 Prozent
IT-Sicherheitsmanager, IT-Security-Engineer, Security-Administrator

Consulting: + 53,14 Prozent
IT-Berater, Projektmanager, Inhouse-Berater

Administration: + 27,64 Prozent
IT-Systemkaufleute, Netzwerk- und Systemadministratoren

Software: + 24,08 Prozent
Datenarchitekten, Entwickler, Fachinformatiker

Hardware: + 17,07 Prozent
Informationselektroniker, Entwickler, System-Engineer

Die höchste Zuwachsrate im Job-Angebot ist im Segment Security zu verzeichnen. Nach 10.034 offenen Stellen (Jan. 2016) wurde im Dezember mit 16.414 Angeboten ein neues Allzeit-Hoch (zuvor Nov.: 15.961) erreicht. Gleichzeitig sorgte der riesige Nachfrageschub von 82,53 Prozent dafür, dass zum Jahresende die Bewerberzahlen wieder leicht über dem Angebot lagen. So haben Spezialisten zwar weiterhin gute Chancen auf der Suche nach dem Traumjob, der Konkurrenzdruck aber steigt.

Eine ähnliche Entwicklung kennzeichnet den Bereich Consulting, in dem 4.222 Job-Ausschreibungen im Dezember (Jan. 2016: 2.757) einen Jahreshöchststand markierten. Doch das starke Nachfrage-Plus von 43,62 Prozent sorgt dafür, dass die Bewerbernachfragen wieder deutlich über den Stellenanzeigen liegen. Dies schmälert die Aufstiegs-Möglichkeiten, denn der Bewerber-Überhang verschärft den Wettbewerb unter geeigneten Kandidaten.

Im Segment Administration geht der Höhenflug weiter, die Zahl der Stellenausschreibungen stieg von 19.971 (Jan. 2016) auf 25.491 (Dez.). Das Jahreshoch aus August (26.306) wurde zwar verfehlt und die Nachfrage stieg seit dem Jahrestief im Januar um 41,97 Prozent, aber der extreme Angebots-Überschuss sorgt für beste bis allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job. Auch Berufsanfängern können sich gute Einstiegsmöglichkeiten eröffnen.

Software-Profis sind gefragter denn je! 91.899 vakante Stellen waren im Dezember (Jan.: 74.065) gemeldet, ein neues Allzeit-Hoch (zuvor Aug.: 90.044). Die Nachfrage zog lediglich um 17,94 Prozent an, das Angebot liegt extrem über den Bewerberzahlen. Allerbeste Job-Chancen für Experten, selbst Einsteigern bieten sich Karriere-Aussichten.

Ebenfalls weiter steigend präsentierte sich das Job-Angebot für Hardware-Spezialisten. Mit 9.033 vakanten Positionen (Jan. 2017: 7.717) wurde das Jahreshoch von August (9.494) verfehlt, der Novemberwert (8.122) aber klar übertroffen. Der solide Angebots-Überhang und die um 34,03 Prozent ermäßigte Nachfrage sorgen für sehr gute bis beste Bewerber-Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zum Januar 2016)

Keine Verlierer.


Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Rund 26.330 Angebote im Berufsfeld IT & Telekommunikation wurden im Dezember 2016 täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent für IT-Profis
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 25.01.2017

Karriere | Service