Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Medienjobs gewinnen an Fahrt
Foto: lassedesignen/Fotolia.com
Stellenmarkt Medien

Redakteure und Marketing-Profis auf der Überholspur

JU | karriere.de
Die Digitalisierung hat die Medienbranche in ihren Grundfesten erschüttert, besonders der Zeitungsmarkt leidet seit Jahren an den Folgen des massiven Stellenabbaus. Doch mittlerweile sind Medien-Experten wieder gefragt. Allerdings ist die Suche nach der idealen Stelle noch immer nicht einfach.
Der Arbeitsmarkt für Medien-Spezialisten entwickelt sich weiter positiv. Von Mai 2015 bis Mai 2016 stieg die Zahl der ausgeschriebenen Stellen um rund 12,7 Prozent. Der Zuwachs fällt zwar gegenüber dem Gesamt-Arbeitsmarkt ein wenig geringer aus – der legte im gleichen Zeitraum um 13,4 Prozent zu, doch die weiter gesunkenen Bewerbernachfragen eröffnen gut ausgebildeten und berufserfahrenden Medien-Profis erhöhte Job-Chancen.
Medienjobs_Trend1         
Die Stellenangebote für Medien- Profis haben sich wieder erhöht. Das von karriere.de gemessene Hoch von 2011 bleibt bislang jedoch unübertroffen.

Gleichzeitig sind die Bewerbernachfragen seit 2013 deutlich gefallen. Das erhöht die Chancen bei der Suche nach dem idealen Job.


So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für den Medien-Bereich aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt:
Medien-Experten haben weiterhin gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt


In Deutschland brummt der Arbeitsmarkt, nie waren mehr Stellen unbesetzt, so etwa in den Bereichen Office und IT, aber auch in der Industrie, im Handwerk und im Handel. Weiter erholt zeigt sich im Berichtszeitraum das Berufsfeld Medien.

Klassische Print-Redakteure sind zwar immer noch vom Stellenabbau in den Verlagshäusern betroffen, doch die Digitalisierung sorgt besonders im Bereich der neuen Medien für frischen Wind auf dem Arbeitsmarkt. Lediglich PR-&-Kommunikations-Fachleute müssen einen Rückgang des Job-Angebotes hinnehmen.

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zum Mai 2015)

Marketing: + 36,94 Prozent
Marketing-Manager, Brand Manager, Customer Insights

Redaktion: + 28,51 Prozent
Redakteur, Fachredakteur, Bildredakteur, Chefredakteur

Social Media: + 18,04 Prozent
SEO, SEA, Search Engine, Search Marketing

Mediengestaltung: + 13,15 Prozent
Grafiker, Mediengestalter, Grafikdesigner, Art Director

Top-Gewinner sind die Marketing-Spezialisten, hier stieg die Zahl der ausgeschriebenen Stellen von 2.708 (Mai 2015) auf 3.710 (Mai 2016). Da gleichzeitig die Zahl der Bewerber um rund 6,75 Prozent sank und die Job-Angebote die Bewerbernachfragen deutlich übertreffen, bieten sich in diesem Segment die besten Job-Chancen.

Gute Job-Aussichten sind auch im Bereich Redaktion zu beobachten. Die Stellenangebote legten von 4.577 (Mai 2015) auf 5.883 (Mai 2016) zu, allerdings stieg auch die Nachfrage um rund 25,9 Prozent. Positiv wirkt sich aus, dass das Angebot immer noch deutlich größer ist als die Nachfrage.

Das relativ kleine Segment Social Media verzeichnet ebenfalls eine erfreuliche Entwicklung (Mai 2015: 996 Angebote; Mai 2016: 1.178), die durch den Rückgang der Bewerber um 8,37 Prozent und einen leichten Angebots-Überhang noch verstärkt wird. Im Bereich Mediengestaltung hat sich die Zahl der angebotenen Stellen auch erhöht (Mai 2015: 3.574; Mai 2016: 4.066), und da die Stellenangebote noch immer über den Bewerbernachfragen liegen (die um 10,39 Prozent stiegen), haben Social-Media-Experten ebenfalls gute Job-Chancen.

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zum Mai 2015)

PR & Kommunikation: – 4,41 Prozent
Public Relations, Pressearbeit, Pressesprecher

Einziger Verlierer im Berufsfeld Medien ist das Segment PR & Kommunikation, die Zahl der ausgeschriebenen Stellen verminderte sich geringfügig von 2.211 (Mai 2015) auf 2.114 (Mai 2016). Zwar sank die Zahl der Bewerber im gleichen Zeitraum um überdurchschnittliche 22,4 Prozent, doch die immer noch hohe Nachfrage, die das Angebot übersteigt, macht die Suche nach dem idealen Job schwieriger.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 3.500 Angebote für Medien-Experten werden täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative:
JobAgent Medien


Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.06.2016

Karriere | Service