Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Die Zahl der Stellenangebote für Marketing-Spezialisten erreichte im Oktober ein neues Jahreshoch.
Foto: Vlada Z / Fotolia.com
Goldene Zeiten im Herbst

Marketing-Profis im Aufwind

JU | karriere.de
Die Zahl der Stellenangebote für Marketing-Spezialisten erreichte im Oktober ein neues Jahreshoch – Tendenz weiter steigend. Gut ausgebildeten und berufserfahrenen Fachkräften bieten sich damit sehr gute Aufstiegschancen. Uneinheitlich verlief jedoch die Entwicklung in den von karriere.de untersuchten Job-Segmenten.
Die Stellenangebote am gesamten Arbeitsmarkt haben im Oktober ein neues historisches Hoch erreicht und den erst im August aufgestellten bisherigen Topwert von 5.464.801 Job-Annoncen noch einmal um 2,78 Prozent übertroffen. Dies entspricht 5.616.554 Stellenangeboten, gegenüber dem Vergleichsmonat Januar ist dies eine Steigerung von 26,76 Prozent bei rückläufigen Bewerberzahlen (– 2,78 Prozent). Da kann selbst das stark gefragte Berufsfeld Marketing mit dem Jahresbestwert von 184.733 Stellenangeboten im Oktober (+ 26,31 Prozent; Nachfrage: – 2,32 Prozent) nicht mithalten. Karriere.de zeigt die Chancen und Risiken auf der Suche nach dem idealen Job in fünf ausgesuchten Marketing-Bereichen – mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.
Grafik Marketing          Nach einer Verschnaufpause im September ging die Zahl der Stellenangebote für Marketing-Experten wieder nach oben. Im Oktober wurde von karriere.de ein neuer Jahreshöchstwert ermittelt. Zwar stiegen auch die Bewerberzahlen deutlich, sie liegen aber immer noch unter dem Jahreshöchstwert von Januar. So haben erfahrene Fachkräfte immer noch die besten bis allerbesten Chancen auf der Suche nach dem idealen Job – jedoch nicht in allen untersuchten Bereichen!

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Marketing-Profis aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Höchstes Job-Angebot für Marketing-Spezialisten seit Juli 2011


Ob im Personalwesen, in der Werbung oder im Vertrieb – überall werden Marketing-Profis gesucht. Oft können die ausgeschriebenen Stellen nicht besetzt werden, da es an geeigneten Kandidaten mangelt. So sind die Chancen von gut ausgebildeten und berufserfahrenen Marketing-Fachkräften besser denn je. Allerdings sind die Zuwachsraten im Job-Angebot in den von karriere.de untersuchten Bereichen deutlich niedriger als im gesamten Berufsfeld Marketing. Belastend wirkt sich dabei der zunehmende Bewerberüberhang aus, einen besonders schweren Stand auf der Suche nach dem idealen Job haben Marktforschungs-Experten.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Produktmanagement: + 15,36 Prozent
Produktmarketing, Produktmanager

Marketingmanagement: + 9,88 Prozent
Marketing Assistent, Marketing Manager

Business Development: + 2,42 Prozent
Head of Marketing, Direktor Marketing

PR & Kommunikation: + 2,35 Prozent
Pressearbeit, Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit

Im Segment Produktmanagement stieg die Zahl der ausgeschriebenen Jobs von 20.017 (Jan.) auf 23.207 (Okt.). Das Jahreshoch von 24.600 Stellenannoncen im August wurde aber nicht mehr erreicht. Da zudem die Bewerberzahlen um 3,13 Prozent anzogen und die Nachfrage das Angebot erstmals seit April wieder übertrifft, haben sich die Chancen auf der Suche nach dem idealen Job verschlechtert.

Bewerber im Bereich Marketingmanagement hingegen profitieren weiterhin vom Angebotsüberschuss. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen erhöhte sich von 18.402 (Jan.) auf 20.220 (Okt.). Gegenüber dem Allzeit-Hoch von 21.398 Stellen im Mai ist dies jedoch ein Rückgang um 5,5 Prozent. Da sich seit Januar die Nachfrage um überdurchschnittliche 9,62 Prozent ermäßigte, haben berufserfahrene Spezialisten nach wie vor beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Der deutliche Nachfrageüberhang im Segment Business Development verschlechtert die Karriere-Chancen. Das Job-Angebot wuchs zwar von 9.715 (Jan.) auf 9.950 Stellen (Okt.), doch auch hier wurde das Jahreshoch (Juli: 11.285 Anzeigen) nicht mehr erreicht. Lediglich Experten können sich durch den Bewerberverlust von 12,31 Prozent Job-Chancen ausrechnen.

Deutlich positiver verlief die Entwicklung für PR-&-Kommunikations-Profis. In der karriere.de-August-Analyse noch einer der beiden Verlierer (– 3,69 Prozent), zog das Job-Angebot wieder an (Jan.: 3.309; Okt.: 3.387). Erstmals seit April ist es wieder größer als die Nachfrage, die sich im Berichtszeitraum um überproportionale 24,42 Prozent ermäßigte. So haben Bewerber wieder gute bis sehr gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Marktforschung: – 23,80 Prozent
Consumer Research, Marktanalyse, Zielgruppenanalyse

Weiter zurückgegangen ist die Zahl der Stellenangebote im Segment Marktforschung (Jan.: 1.021; Okt.: 778). Erschwerend kommt hinzu, dass die Nachfrage, die um starke 21,16 Prozent anzog, das Angebot deutlich übersteigt. Der Konkurrenzkampf unter den Bewerbern wird härter, die Job-Chancen haben sich deutlich verringert.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 57.500 Angebote für Marketing-Experten in den untersuchten Segmenten wurden im Oktober 2016 in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Marketing
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 11.11.2016

Karriere | Service