Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
HR-Spezialisten gehören 2016 zu den größten Gewinnern am deutschen Arbeitsmarkt.
Foto: kebox / Fotolia.com
HR-Trends Herbst 2016

Job-Angebot für Personal-Profis geht zurück

JU | karriere.de
HR-Spezialisten gehören 2016 zu den größten Gewinnern am deutschen Arbeitsmarkt. Die bisherigen Jahreshöchstwerte am Stellenmarkt werden derzeit nicht mehr erreicht. Fachkräfte, die wechseln wollten, sollten daher jetzt ihre Jobchancen suchen und nutzen.
In Zeiten des Job-Booms, der Digitalisierung und Globalisierung werden Human-Resources-Profis immer wichtiger für Unternehmen. Sie sichten die Talente, die ihren zukünftigen Arbeitsgebern zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen verhelfen sollen. Dabei ist soziale Kompetenz und technisches Verständnis erforderlich. Denn wenn Personalentscheidungen getroffen werden, ist Menschenkenntnis sowie Software- und Analysewissen unverzichtbar. So haben Akademiker gute Job-Chancen, denn nahezu die Hälfte aller Stellenanzeigen richtet sich an Bewerber mit einem Studienabschluss. Besonders Wirtschaftswissenschaftlern bieten sich ausgezeichnete Möglichkeiten, aber auch Quereinsteigern wie etwa Geistes- und Sozialwissenschaftlern.
Grafik Personalwesen          Nach den Jahreshöchstwerten von Juli/August ist das Job-Angebot im Berufsfeld HR im September deutlich gefallen, liegt aber immer noch über dem von karriere.de gemessenen Tiefstwert von Januar.

Da gleichzeitig die Nachfrage nach dem Jahreshoch von August abgenommen hat, bieten sich Bewerbern weiterhin gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job. Allerdings liegt das Angebot nur noch leicht über der Nachfrage!

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Human-Resources-Spezialisten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Aufwärtstrend für Personal-Profis vorerst gestoppt


Die Arbeitsangebote in Deutschland bewegten sich im September auf hohem Niveau, der Jahresspitzenwert von August wurde aber nicht mehr erreicht. Gegenüber Januar 2016 stieg die Zahl der annoncierten Stellen um 17,59 Prozent, die Nachfrage verringerte sich um 7,42 Prozent. Nicht ganz so deutlich fiel die Zuwachs im Berufsfeld Personalwesen aus. Im Berichtszeitraum betrug der Anstieg nur noch 11,78 Prozent, die Nachfrage sank geringfügig um 0,37 Prozent. Vor allem Personaldienstleister suchen weiterhin nach Fachkräften, aber auch Industrie und Handel, Wissenschaft & Technik sowie Banken & Versicherungen. Karriere.de zeigt die Job-Chancen in neun ausgesuchten Personal-Segmenten.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Personalbeschaffung: + 236,36 Prozent
Personalberater, Personaldisponent

Personalmanagement: + 43,09 Prozent
Personalsachbearbeiter, Personalkaufmann

Personalleitung: + 29,23 Prozent
Direktor Human Resources, Teamleiter

Personalmarketing: + 26,30 Prozent
Headhunter, Recruiter

Assistenz Personalleitung: + 25,44 Prozent
Personalassistent, Assistent der Personalleitung

Personalreferent: + 8,19 Prozent
Referent Personalentwicklung

Personalentwicklung: + 6,93 Prozent
Talentmanagement, Nachwuchsförderung

Personalbeschaffer bleiben die größten Gewinner, der Markt ist allerdings winzig klein, denn im September waren gerade einmal 74 Stellen (nach 22 im Januar) annonciert. Bei kleinem Angebotsüberhang haben lediglich Beschaffungs-Experten beste Job-Chancen. Trügerisch sind die Zahlen für den Bereich Management, hier wuchs die Zahl der ausgeschriebenen Stellen von 574 (Jan.) auf 821 (Sept.), die Nachfrage erhöhte sich aber überproportional um 48,97 Prozent und übertrifft das Angebot. Der Konkurrenzdruck bleibt hoch!

Gute Karriere-Möglichkeiten bietet der Bereich Leitung. Zwar ging in dem kleinen Segment (Jan.: 195 Stellen; Sept.: 252) das Job-Angebot seit dem Jahreshöchstwert im Juli um 51,74 Prozent zurück, doch es ist größer als die Nachfrage, die sich um 7,34 Prozent reduzierte.

Positiv entwickelte sich der Job-Markt in den Segmenten Marketing (559; 706; Bewerber: + 33,8 Prozent), Assistenz Leitung (1.148; 1.440; Bewerber: + 15,17 Prozent) und Personalreferent (8.799; 9.520; Bewerber: – 2,97 Prozent). Allerdings sind die Bewerberzahlen im Marketing und in der Assistenz Leitung höher als die Zahl der annoncierten Stellen. Die Folge: anhaltender Konkurrenzkampf. Lediglich Personalreferenten partizipieren vom Angebotsüberhang und Nachfrageverlust und können sich gute Job-Chancen ausrechnen.

Der Bereich Personalentwicklung weist den geringsten Job-Anstieg (2.652; 2.836) unter den Gewinnern auf. Die Bewerbungen übertreffen wieder das Jobangebot, lediglich der Nachfragerückgang um 6,79 Prozent seit Januar könnte für berufserfahrene Bewerber neue Job-Chancen eröffnen.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2015)

Personalcontrolling: – 11,04 Prozent
Personalcontroller, Assistent Personalcontroller

Lohn & Gehalt: – 23,75 Prozent
Sachbearbeiter Lohn/Gehalt, Assistent Lohn/Gehalt

Im kleinen Segment Controller verringerten sich die Stellenanzeigen von 326 (Jan.) auf 290 (Sept.). Erstmals seit Mai übersteigt das Angebot jedoch wieder die Nachfrage, die sich im Berichtszeitraum um 58,13 Prozent ermäßigte. Qualifizierten Bewerbern bieten sich so wieder gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Lohn-&-Gehalts-Experten sind nach wie vor einem starken Konkurrenzkampf ausgesetzt. Das Job-Angebot sank von 379 Stellen (Jan.) auf 289 (Sept.). Doch der Rückgang der Bewerberzahlen um 74,83 Prozent seit dem Jahreshöchstwert im August könnte gut ausgebildeten Fachkräften neue Job-Chancen ermöglichen.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 16.200 Angebote in den untersuchten HR-Segmenten wurden im Juli in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Personal
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 31.10.2016

Karriere | Service